Über 2 Euro! Benzinpreis-Wahnsinn in Chemnitz

Chemnitz - Spritpreis-Schock in Chemnitz! Wer aktuell sein Auto volltanken möchte, muss tief in die Tasche greifen. Auf über zwei Euro kletterte der Preis für Super-Benzin am Freitag. Grund für den Benzinpreis-Wahnsinn laut ADAC: Wladimir Putins (69) Krieg gegen die Ukraine.

An der JET-Tankstelle an der Leipziger Straße in Chemnitz war am Freitag kaum etwas los. Kein Wunder - der Super-Preis lag bei über zwei Euro.
An der JET-Tankstelle an der Leipziger Straße in Chemnitz war am Freitag kaum etwas los. Kein Wunder - der Super-Preis lag bei über zwei Euro.  © Kristin Schmidt

Entlang der Leipziger Straße wird der Spritpreis-Irrsinn sichtbar. An der JET-Tankstelle mussten Autofahrer für Super-Benzin 2,01 Euro hinlegen, für Diesel knapp 1,90 Euro. Das gleiche Bild an der Aral-Tankstelle: Hier schnellte der Liter-Preis für Super ebenfalls in die Höhe - 2,04 Euro.

Bereits Anfang der Woche gab's auch für Diesel-Fahrer in Chemnitz die eiskalte Dusche: Erstmalig war Diesel teurer als Benzin-Super E 10.

Doch warum klettern die Kraftstoffpreise so in die Höhe? Der ADAC sagt dazu: "Hauptursache für die stark steigenden Kraftstoffpreise sind die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine und von Befürchtungen über Lieferausfällen auf die Rohölnotierungen."

Chemnitz: Made in Chemnitz: Hier ist jedes Board ein Unikat!
Chemnitz Lokal Made in Chemnitz: Hier ist jedes Board ein Unikat!

Und: Die aktuellen Kraftstoffpreise könnten nur der Anfang sein! Sollte es zu weiteren Eskalationen kommen, könnte der russische Öl-Import nach Deutschland komplett unterbrochen werden. Die Folge: Noch höhere Benzin- und Dieselpreise.

Auch bei Aral kletterte der Preis für Super-Benzin auf über zwei Euro.
Auch bei Aral kletterte der Preis für Super-Benzin auf über zwei Euro.  © Kristin Schmidt

Wegen Spritpreis-Exlosion: Sachsen werden wohl deutlich öfter ins Nachbarland zum Tanken fahren

An den polnischen Tankstellen sind viele Deutsche zu sehen. Der "Tanktourismus" wird wohl künftig zunehmen.
An den polnischen Tankstellen sind viele Deutsche zu sehen. Der "Tanktourismus" wird wohl künftig zunehmen.  © Monika Skolimowska/dpa

Der ADAC rechnet wegen der extremen Spritpreise mit mehr "Tanktourismus". Vor allem an der Grenze zu Polen und Tschechien fahren schon jetzt viele Deutsche ins Nachbarland, um dem Kosten-Wahnsinn in Deutschland zu entkommen.

In Polen kostet ein Liter Super etwa 1,17 Euro, Diesel 1,18 Euro. Grund für die niedrigen Preise ist die zum 1. Februar gesenkte Spritsteuer in Polen. Viele Tankstellen in Sachsen bangen daher um ihre Existenz.

Für Autofahrer, die nicht grenznah wohnen, hat der ADAC noch einen Spar-Tipp: "Auswertungen zeigen, dass Benzin und Diesel morgens gegen 7 Uhr am meisten kosten, in den Abendstunden zwischen 18 und 19 Uhr sowie zwischen 20 und 22 Uhr am günstigsten sind."

Chemnitz: Krimi-Lesung mit Wiener Küche in Chemnitz
Chemnitz Lokal Krimi-Lesung mit Wiener Küche in Chemnitz

Bedeutet: Lieber am Abend zur Zapfsäule fahren.

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: