Mehrere Interessenten: Bieter-Duell um die neue Fernstrecke Chemnitz-Berlin

Chemnitz - Es kommt Schwung in die geplante Fernzugverbindung Chemnitz-Berlin. Gleich mehrere Bahnunternehmen bekundeten ihr Interesse, die Reise in die Bundeshauptstadt anzubieten. Laut Falk Ester (52), Sprecher des Verkehrsbunds Mittelsachsen (VMS), geht es automatisch ins Vergabeverfahren: Das große Bieter-Duell beginnt.

VMS-Sprecher Falk Ester (52) erklärt, dass es mehrere interessierte Anbieter für die Berlin-Verbindung gibt.
VMS-Sprecher Falk Ester (52) erklärt, dass es mehrere interessierte Anbieter für die Berlin-Verbindung gibt.  © Maik Börner

Es folgt die Weichenstellung: "Nun", so Ester weiter, "werden alle Interessenten aufgefordert, Teilnahmeanträge einzureichen." Wer sich hier qualifiziert, hat im Anschluss die Möglichkeit, ein Angebot abzugeben. "Dann folgen individuelle Gespräche."

Mit einem Ergebnis rechnet der VMS-Sprecher voraussichtlich Ende des Jahres. Wie viele und welche Unternehmen ihr Interesse bekundeten, wollte Ester nicht verraten. Auch die kontaktierten Bahnunternehmen wollten sich nicht zum Vergabeverfahren äußern.

Die Mitteldeutsche Regiobahn (MRB) bekundete auf TAG24-Nachfrage aber generelles Interesse. Bundestagsabgeordneter Detlef Müller (56, SPD) sagte darüber hinaus, dass "Flixtrain" wohl mit im Rennen sein wird.

Chemnitz: Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz bleibt stabil
Chemnitz Lokal Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz bleibt stabil

Für den Politiker, der sich maßgeblich für die Strecke Chemnitz - Berlin eingesetzt hat, ist der Anbieter erst einmal Nebensache: "Für mich ist die Qualität entscheidend."

Und hier gibt es bei der Ausschreibung genaue Vorstellungen. So müssen Bewerber etwa eine direkte Anbindung ohne Umstieg anbieten. Der Flughafen BER muss hierbei angesteuert werden. Weiter müssen mindestens zwei tägliche Verbindungen in beide Richtungen gewährleistet sein.

Ein Zug der Mitteldeutschen Regiobahn: Das Unternehmen hätte prinzipiell Lust, die Chemnitzer in die Hauptstadt zu fahren.
Ein Zug der Mitteldeutschen Regiobahn: Das Unternehmen hätte prinzipiell Lust, die Chemnitzer in die Hauptstadt zu fahren.  © Kristin Schmidt
Vom Chemnitzer Hauptbahnhof fahren seit 2006 keine Direktzüge mehr nach Berlin.
Vom Chemnitzer Hauptbahnhof fahren seit 2006 keine Direktzüge mehr nach Berlin.  © Kristin Schmidt
Nächster Halt: Berlin. Ab Sommer 2022 soll das von Chemnitz aus endlich wieder möglich sein.
Nächster Halt: Berlin. Ab Sommer 2022 soll das von Chemnitz aus endlich wieder möglich sein.  © imago images/Dirk Sattler

Vergabeverfahren ändert nichts an Zeitplan: Bis Sommer 2022 bekommt Chemnitz eine Fernzugverbindung

Ob der Berliner Hauptbahnhof mit Zügen der Deutschen Bahn angefahren wird, ist noch offen.
Ob der Berliner Hauptbahnhof mit Zügen der Deutschen Bahn angefahren wird, ist noch offen.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Doch bedeutet das Vergabeverfahren, dass der Zeitplan "Sommer 2022" über den Haufen geworfen wird?

"Nein. Wir haben schon damit gerechnet, dass sich mehrere Anbieter melden und haben das Vergabeverfahren im Zeitplan einkalkuliert", so VMS-Sprecher Ester.

Für die Chemnitzer geht dann ein langgehegter Wunsch in Erfüllung. Bereits 15 Jahre liegt die Einstellung der Berlin-Verbindung durch die Deutsche Bahn zurück.

Und nach dem Buddeln ein frisches Bier: Chemnitzer Gartenkneipen trotzen jedem Trend
Chemnitz Wirtschaft Und nach dem Buddeln ein frisches Bier: Chemnitzer Gartenkneipen trotzen jedem Trend

Im Rahmen des Kulturhauptstadt-Zuschlags hatte das Thema wieder Fahrt aufgenommen.

Titelfoto: Kristin Schmidt, Daniel Bockwoldt/dpa, imago images/Dirk Sattler

Mehr zum Thema Chemnitz: