Ministerin Klepsch zu Gast im Chemnitzer Tierpark: Millionen-Förderung versprochen

Chemnitz - Hoher Besuch im Chemnitzer Tierpark! Tourismusministerin Barbara Klepsch (55, CDU) war zu Gast und brachte gute Neuigkeiten mit: Der Freistaat will die Corona-Verluste seiner Zoos "ein Stück weit" kompensieren.

Hinter den Lockdown-Kulissen wurde im Chemnitzer Tierpark fleißig gebaggert. In das neue Gebäude sollen Schlachterei, Insektenzucht und Büros einziehen.
Hinter den Lockdown-Kulissen wurde im Chemnitzer Tierpark fleißig gebaggert. In das neue Gebäude sollen Schlachterei, Insektenzucht und Büros einziehen.  © Maik Börner

"Ich weiß, dass die Tierparks es derzeit unheimlich schwer haben", sagte die Ministerin. Nun stelle Sachsen einen Fördertopf mit fünf Millionen Euro bereit. Der Zuschlag kann bis zu 900.000 Euro pro Einrichtung betragen. Es können Einnahmeausfälle zwischen dem 1. Januar und dem 31. Mai 2021 ausgeglichen werden.

Die Mindereinnahmen 2020 schätzt Tierpark-Chefin Anja Dube (50) auf 80.000 bis 100.000 Euro. Dube erinnerte daran, dass die laufenden Kosten von Wildgatter und Tierpark durch die Corona-Pandemie kaum abgenommen hätten - ganz im Gegensatz zu den Einnahmen, die streckenweise komplett ausgeblieben seien.

Von den 35 Mitarbeitern in Park und Gatter (davon 23 Tierpfleger) sei der Großteil ganzjährig im Einsatz.

Chemnitz: Polizei verstärkt Präsenz: Warum ist die Chemnitzer City wieder Kriminalitäts-Schwerpunkt?
Chemnitz Polizei verstärkt Präsenz: Warum ist die Chemnitzer City wieder Kriminalitäts-Schwerpunkt?

Trotz des Lockdowns tat sich einiges auf dem Gelände. Neben der neuen Hyänen-Anlage entstehen derzeit ein Gebäudekomplex mit Schlachterei, Industrieküche, Insektenzucht und Büroräume.

Beim Besuch von Tourismusministerin Barbara Klepsch (55, CDU) gab Tierpark-Pädagoge Jan Klösters (37, r.) eine Unterrichtskostprobe mit der Königs-Python. Da staunte sogar Oberbürgermeister Sven Schulze (49, SPD).
Beim Besuch von Tourismusministerin Barbara Klepsch (55, CDU) gab Tierpark-Pädagoge Jan Klösters (37, r.) eine Unterrichtskostprobe mit der Königs-Python. Da staunte sogar Oberbürgermeister Sven Schulze (49, SPD).  © Maik Börner
Barbara Klepsch besuchte den Chemnitzer Tierpark.
Barbara Klepsch besuchte den Chemnitzer Tierpark.  © Maik Börner

Damit könnten Ressourcen gebündelt werden, erklärt Kevin Rüffer (32), Sachbereichsleiter Tierpflege. "Das wird uns neue Freiräume geben. Zum Beispiel wird es dann mehr moderierte Tierfütterungen geben als bisher."

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz: