Mit Knallhart-Strafen! So kämpfen Staatsanwälte gegen Autoschieber-Banden

Chemnitz - Fast täglich wird rund um Chemnitz ein Auto gestohlen. Oft stecken dahinter internationale Banden. Ihnen hat Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein (61) den Kampf angesagt: "Ich strebe bei jedem Autodieb mindestens ein Jahr Haftstrafe an. Das schreckt ab, hinter Gitter will keiner."

Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein (61) macht kurzen Prozess mit Autodieben. Besonders hat er internationale Banden im Visier.
Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein (61) macht kurzen Prozess mit Autodieben. Besonders hat er internationale Banden im Visier.  © Bernd Rippert

Diese Lektion musste zuletzt auch ein Pole (20) lernen. Das Amtsgericht Chemnitz verurteilte ihn nach dem Diebstahl eines Mitsubishis zu einem Jahr Haft - ohne Bewährung!

Jetzt hat Wolfgang Klein seinen größten Fall auf dem Schreibtisch. Es geht um die BMW-Bande aus Heyda (Waldheim). Sie stahl teure BMW, vor allem X5 und X6 in ganz Deutschland, zerlegte sie in Mittelsachsen und verkaufte die Teile. Die Kripo nahm die zuletzt siebenköpfige Gruppe im Mai hoch - ein filmreifer Krimi.

Die Polizei fing zuvor immer wieder Ortungssignale geklauter BMWs ab. Meist endeten sie bei Heyda. Im Januar fiel der Polizei ein geklauter X5 auf der A4 auf. Ein Zivilfahrzeug verfolgte ihn. In Heyda gab der Dieb in Panik Gas, rammte die Polizei weg. Die Beamten erwischten den Litauer - 1,5 Jahre Haft. Der Komplize (Ukrainer) ging wegen weiterer Taten für vier Jahre hinter Gitter.

Chemnitz: Ausgrabungen in Chemnitz: "An den Funden sieht man, was hier eigentlich los war"
Chemnitz Lokal Ausgrabungen in Chemnitz: "An den Funden sieht man, was hier eigentlich los war"

Nun durchsuchte die Polizei den Ort Heyda nach dem Sitz der Bande. Die Wahl fiel auf eine alte Werkstatt in der Hainichener Chaussee. So abgelegen, dass eine heimliche Beobachtung unmöglich war.

Auf diesem Betriebsgelände nahe der B169 waren Autozerleger am Werk!
Auf diesem Betriebsgelände nahe der B169 waren Autozerleger am Werk!  © Polizei

Polizei stürmte Autoschieber-Halle

Sieben auf einen Streich: Diese Razzia des Landeskriminalamtes führte zur Verhaftung gleich mehrerer Täter.
Sieben auf einen Streich: Diese Razzia des Landeskriminalamtes führte zur Verhaftung gleich mehrerer Täter.  © Dietmar Thomas

Kommissar Zufall half: Am 5. Mai fuhr ein gestohlener X5 hinein. Polizei stürmte die Halle. Die Handschellen klickten bei einem Litauer (38), Ukrainer (27) und Weißrussen (28).

Wolfgang Klein weiß: "Das waren die Autozerleger. Wir fanden fünf Industriepaletten mit BMW-Teilen."

Vor der Halle fuhren der Polizei drei Mittäter in die Arme (Weißrussen, 32, 44, 25). Später schnappte die Polizei ein siebtes Bandenmitglied (Weißrusse, 32).

Chemnitz: Streit, Messer, Fenstersturz: Ein Toter (18) und Verletzte nach Blutnacht in Chemnitz-Bernsdorf
Chemnitz Crime Streit, Messer, Fenstersturz: Ein Toter (18) und Verletzte nach Blutnacht in Chemnitz-Bernsdorf

Oberstaatsanwalt Klein hat seine Anklage fertig: 41 Seiten, 20 Diebstähle, 820.000 Euro Schaden.

Er wird für jeden Täter mehrjährige Haft fordern: "Sie richteten mit professionellen Methoden großen Schaden an."

Titelfoto: Dietmar Thomas, Bernd Rippert

Mehr zum Thema Chemnitz: