Mit Zwiebel-Look, Bewegung, Heizer: Chemnitzer Markthändler trotzen der Eiseskälte

Chemnitz - Am vielleicht kältesten Morgen des Jahres huschen die Chemnitzer so schnell wie möglich in ihre Autos oder ins wohlig-warme Büro. Nur die Händler auf dem Neumarkt bleiben standfest. Bei minus 15 Grad öffnen sie um 9 Uhr ihre Stände. Und blieben dort für die nächsten sieben Stunden. TAG24 hat bei den Händlern am Mittwoch nachgefragt: Wie übersteht Ihr die Eiseskälte?

Fleischerei-Verkäufer setzt auf Bewegung

Für Steffen Heldig (57) von der Fleischerei Nagy ist Bewegung das beste Mittel gegen Kälte.
Für Steffen Heldig (57) von der Fleischerei Nagy ist Bewegung das beste Mittel gegen Kälte.  © Sven Gleisberg

Steffen Heldig (57) von der Fleischerei Nagy schwört auf Bewegung. Schon am Morgen stehen die Kunden Schlange. Der Verkäufer wirbelt zwischen Schinken, Steaks und Würsten umher, schneidet und verpackt pausenlos.

"Das geht den ganzen Tag so", sagt er. "Die Arbeit hält warm."

Der Arbeitstag begann bei minus 15 Grad Celsius - und wurde kaum wärmer.
Der Arbeitstag begann bei minus 15 Grad Celsius - und wurde kaum wärmer.  © Sven Gleisberg

Bäckerei-Mitarbeiterin schwört auf Elektroheizer und Kaffee

Yvonne Schreiter (35) von der Bäckerei Meyer macht eine kleine Aufwärm-Pause.
Yvonne Schreiter (35) von der Bäckerei Meyer macht eine kleine Aufwärm-Pause.  © Sven Gleisberg

Yvonne Schreiter (35) von der Bäckerei Meyer steht neben einem kleinen Elektroheizer und wärmt sich die Hände an einer Tasse Kaffee. "Die Kälte ist schon hart", sagt sie. "Es kommen auch weniger Kunden bei dem Wetter."

Später wird sie eine Kollegin ablösen - doch bis dahin heißt es noch fünf Stunden bibbern ...

Feinfischräucherei kann die Kühltheke ausschalten

Im Stand der Feinfischräucherei Rienow ist es so kalt, dass die Kühltheke ausgeschaltet bleiben kann. "Es sind ja eh Temperaturen wie im Gefrierschrank", sagt Verkäuferin Angela Zimmer (59). Sie und Kollegin Ute Madaleck (60) setzen auf bewährten Zwiebel-Look.

Angela Zimmer (59) und Ute Madaleck (60, "Fisch Rienow") setzen auf den Zwiebel-Look.
Angela Zimmer (59) und Ute Madaleck (60, "Fisch Rienow") setzen auf den Zwiebel-Look.  © Sven Gleisberg

"Wenn man abends heimkommt, braucht man trotzdem erstmal ein heißes Bad", sagt Ute Madaleck.

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz: