Biergarten am Chemnitztalradweg sorgt für Fraktions-Zoff

Chemnitz - Der Streit um den geplanten Biergarten am Chemnitztal-Radweg in Wittgensdorf bricht nicht ab. Nach der Forderung der Grünen, die Baumaßnahme müsse unbedingt mit Arten- und Naturschutz im Einklang stehen, teilt nun auch die FDP aus.

FDP-Stadtrat Jens Kieselstein (40) wettert in der Sache "Biergarten Chemnitztalradweg" gegen die Grünen
FDP-Stadtrat Jens Kieselstein (40) wettert in der Sache "Biergarten Chemnitztalradweg" gegen die Grünen  © Kristin Schmidt

"Würden die Grünen so viel Energie in die Koordinierung der Baustellen stecken, wie sie ihre Energie in die Behinderung von Bauprojekten investieren, dann wären wir in Chemnitz wesentlich weiter", wettert FDP-Stadtrat Jens Kieselstein (40).

Prompt folgte die Antwort von Stadtrat Volkmar Zschocke (52, Grüne): "Es zeugt von einem schwierigen Rechtsverständnis, wenn die FDP-Fraktion das reguläre Prüfverfahren wiederholt als Behinderung von Bauprojekten darstellt."

Der stellvertretende Ortsvorsteher von Wittgensdorf, Kai Tietze (56, Linke), erklärt, die Wittgensdorfer stünden hinter dem Bauprojekt.

"Ein Winterquartier für die Fledermäuse und ein Bienenhaus sind schon errichtet. Dort sollen sich die Schüler der Grundschulen Borna und Glösa treffen können und in diesem Umfeld Unterricht erleben."

Titelfoto: Ralph Kunz / Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: