"Clever öffnen": FDP-Chef auf virtueller Kneipentour

Chemnitz - Virtueller Kneipenbummel von Sachsens FDP-Chef Frank Müller-Rosentritt (38, FDP). Der Chemnitzer Bundestagsabgeordnete zog am Dienstag durch das Turmbrauhaus, das Restaurant Pelzmühle, das "Neinerlaa" in Annaberg-Buchholz und Marschners Eiscafé.

Auf virtueller Kneipentour: FDP-Politiker Frank Müller-Rosentritt (38).
Auf virtueller Kneipentour: FDP-Politiker Frank Müller-Rosentritt (38).  © Uwe Meinhold

Der Politiker informierte sich online bei den Gastronomen über die aktuelle Corona-Lage.

Die Besuche waren nicht virtuell geplant. Aber auch ein Bundestagsabgeordneter muss sich um sein Kind kümmern.

Zum Start sprach Müller-Rosentritt mit Turmbrauhaus-Chef André Donath (55). Der nahm kein Blatt vor den Mund, kritisierte die zögerliche und bürokratische Auszahlung der Bundeshilfen.

Baustellen Chemnitz: Diese Baustellen in Chemnitz verlangen ab Montag viel Geduld
Chemnitz Baustellen Diese Baustellen in Chemnitz verlangen ab Montag viel Geduld

Am wichtigsten ist es für den Gastronomen aber, dass er spätestens im April wieder seinen Außenbereich öffnen darf - "wenn's geht, ohne Auflagen, außer den Abständen".

André Donath und Frank Müller-Rosentritt waren sich einig, dass Chemnitz ein Vorreiter bei der Öffnung von geschlossenen Betrieben sein sollte. Sie setzen auf eine technische Lösung, an der Stadt, Handel und Dehoga im Moment arbeiten. Technik plus Tests: "Wir wollen das Leben wieder öffnen", sagt der Gastronom.

André Donath (Turmbrauhaus) im virtuellen Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten.
André Donath (Turmbrauhaus) im virtuellen Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten.  © Uwe Meinhold
Vorbereitet auf die Wiedereröffnung: Gastronom André Donath (55) mit Trennwänden für die Tische.
Vorbereitet auf die Wiedereröffnung: Gastronom André Donath (55) mit Trennwänden für die Tische.  © Uwe Meinhold
Kämpft für Öffnungen durch Tests und Technik: Frank Müller-Rosentritt.
Kämpft für Öffnungen durch Tests und Technik: Frank Müller-Rosentritt.  © Kristin Schmidt

Der FDP-Politiker verfolgt das gleiche Ziel, schaut sich Pilotprojekte in Augustusburg und Oberwiesenthal an. Sein Wunsch: "Wir wollen in der künftigen Kulturhauptstadt clever öffnen."

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: