Zerbricht Chemnitz? Ortschaften drohen mit Ausgemeindung!

Chemnitz - Der Streit eskaliert immer weiter: Das geplante Alkoholiker-Heim hat unter Ortschaftsräten und Bürgern ein Beben ausgelöst (TAG24 berichtete). 

Aktueller Streitpunkt ist eine geplante Unterkunft für Suchtkranke. Die Mehrheit der Grünaer ist gegen den Standort im "Grünaer Hof".
Aktueller Streitpunkt ist eine geplante Unterkunft für Suchtkranke. Die Mehrheit der Grünaer ist gegen den Standort im "Grünaer Hof".  © Bernd Rippert

Seit Jahren hadert insbesondere Grüna mit der Zwangseingemeindung von 1999. Jetzt denkt Ortsvorsteher Lutz Neubert (49, Freie Wählervereinigung) sogar über eine Ausgemeindung nach!

Auch in Mittel- und Klaffenbach ist der Streit Thema.

"Ich bin gewillt, nach Möglichkeiten zu suchen, wie der Werdegang einer Ausgemeindung aussehen könnte", sagt Lutz Neubert. Er und die Grünaer fühlen sich seit 21 Jahren von der Stadt vernachlässigt.

"Es gibt so gut wie keine Einbeziehung in Entscheidungsfindungen. Unser Vertrauen wird permanent missbraucht!"

Die geplante Umwandlung des "Grünaer Hofs" in eine Einrichtung für Suchtkranke sei nur die Spitze des Eisbergs. Neubert fürchtet eine Spaltung Grünas. Das will er unter allen Umständen verhindern.

Lutz Neubert (49, Freie Wählervereinigung), Ortsvorsteher von Grüna, steht hinter seinen Einwohnern und will sich zur Not wieder von Chemnitz abkoppeln.
Lutz Neubert (49, Freie Wählervereinigung), Ortsvorsteher von Grüna, steht hinter seinen Einwohnern und will sich zur Not wieder von Chemnitz abkoppeln.  © Uwe Meinhold

"Wir wurden in den letzten Jahren sehr enttäuscht von der Stadt."

Auch Klaffenbachs Ortsvorsteher Andreas Stoppke (60, Freie Wähler) ist "enttäuscht von der Stadt"
Auch Klaffenbachs Ortsvorsteher Andreas Stoppke (60, Freie Wähler) ist "enttäuscht von der Stadt"  © Kristin Schmidt

Auch andere Ortschaften sehen sich benachteiligt.

"Wir wurden in den letzten Jahren sehr enttäuscht von der Stadt. Wenn wir aus Chemnitz austreten, dann aber nur gemeinsam mit Grüna. Dann könnten wir über eine erneute Einheitsgemeinde nachdenken", so Gunter Fix (56, Freie Wähler), Ortsvorsteher von Mittelbach.

Andreas Stoppke (60, Freie Wähler), Ortsvorsteher von Klaffenbach, sagt: "Die Debatte in Grüna wird bei uns ebenfalls eine Diskussion über die Eigenständigkeit auslösen."

Die Drohkulisse zeigt Wirkung: Mittlerweile hat Bürgermeister Ralph Burghart (49, CDU) eingelenkt. Er will gemeinsam mit den Grünaern einen neuen Alternativ-Standort diskutieren. 

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0