Heimliche Zusammenarbeit mit der AfD im Chemnitzer Stadtrat? CDU wehrt sich

Chemnitz - Das Wahl-Chaos im Chemnitzer Stadtrat - jetzt schlägt die CDU zurück! Die Konservativen wehren sich gegen den Vorwurf der Linken und Grünen, dass einzelne CDU-Stadträte (entgegen der Bundespartei-Linie) mit AfD und Pro Chemnitz bei der Sozialbürgermeister-Wahl am Mittwoch gegen Kandidatin Susanne Schaper (43, Linke) abgestimmt hätten.

Fraktionsvorsitzender Tino Fritzsche (58, CDU) findet es "grotesk", dass die CDU für die Wahlniederlage von Susanne Schaper (43, Linke) verantwortlich gemacht wird.
Fraktionsvorsitzender Tino Fritzsche (58, CDU) findet es "grotesk", dass die CDU für die Wahlniederlage von Susanne Schaper (43, Linke) verantwortlich gemacht wird.  © Kristin Schmidt

"Ich finde es absolut grotesk, dass die CDU dafür verantwortlich gemacht wird, dass eine Kandidatin aus der rot-rot-grünen Ecke nicht gewählt wurde", erklärt Tino Fritzsche (58, CDU). Der Fraktionsvorsitzende weiter: "Es handelte sich um eine geheime Wahl."

Nichtsdestotrotz: "Die CDU plant keine Zusammenarbeit mit der AfD." AfD-Fraktionsvorsitzender Volker Dringenberg (48) betont, dass es keinerlei Absprachen gegeben habe.

"Grundsätzlich hören wir aber immer öfter, dass für viele sachliche Vorschläge von uns eine Akzeptanz in weiteren Fraktionen im Stadtrat, vor allem in der CDU und der FDP, besteht."

Kürzungen im Sozialbereich: Im Chemnitzer Stadtrat fliegen die Fetzen
Chemnitz Politik Kürzungen im Sozialbereich: Im Chemnitzer Stadtrat fliegen die Fetzen

Grünen-Stadtrat Bernhard Herrmann (55) unterstreicht, dass das Abstimmungsverhalten "skandalös" war. "Es tut mir im Nachhinein unendlich leid, dass ich bei der Wahl nicht anwesend sein konnte."

Bevor Oberbürgermeister Sven Schulze (49, SPD) die Wahl kippte, entschied das Los für Bewerber Dr. Axel Bruder (55).
Bevor Oberbürgermeister Sven Schulze (49, SPD) die Wahl kippte, entschied das Los für Bewerber Dr. Axel Bruder (55).  © Uwe Meinhold

Neben ihm fehlten auch Julia Bombien (38, SPD) und Reiner Drechsel (Pro Chemnitz). Ihre Anwesenheit hätte die Patt-Situation in dem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Susanne Schaper und Gegenbewerber Dr. Axel Bruder (beide 28 Stimmen) gelöst.

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: