Chemnitz: Anwohner sammeln Unterschriften gegen geplantes Holzheizkraftwerk

Chemnitz - Die Eins Energie diskutierte am Mittwoch mit der Bürgerinitiative (BI) gegen das geplante Holzheizkraftwerk. Rund 50 Bürger waren dabei im "Café Emil" an der Mauersbergerstraße. Unterdessen sammelt die BI Unterschriften für eine Rats-Petition.

Gert Rehn (75) erhob als Sprecher der Bürgerinitiative Einwände gegen den Kraftwerksbau.
Gert Rehn (75) erhob als Sprecher der Bürgerinitiative Einwände gegen den Kraftwerksbau.  © Ralph Kunz

Andreas Schultheiß (60) und Martin Seifert (30) stellten die Kraftwerkspläne vor. Eins will in Siegmar ab 2023 jährlich 80.000 Tonnen Holzabfälle verbrennen, Strom und Wärme für die südlichen Stadtteile erzeugen.

Kraftwerkskritikerin Prof. Bettina Keil von der WHZ Zwickau war enttäuscht: "Es wurde kein glaubhaftes Argument gebracht, nach welchem ein Holzheizkraftwerk einschließlich aller gesundheits- und klimaschädlichen Abgase die beste Lösung ist."

Vehement setzte sich Carina Kühnel vom Umweltamt für das Kraftwerk ein. Das ärgerte BI-Sprecher Matthias Taube (52): "Das Umweltamt präsentiert sich als Lobbyist der Eins."Derweil sammelt die BI Unterschriften für eine Petition an den Stadtrat. 

Die Eins Energie informierte im "Café Emil" über das geplante Holzheizkraftwerk. Am Mikrofon: Andreas Schultheiß (60).
Die Eins Energie informierte im "Café Emil" über das geplante Holzheizkraftwerk. Am Mikrofon: Andreas Schultheiß (60).  © Ralph Kunz

Gert Rehn (75): "Wir planen am Sonnabend einen Infostand in Siegmar." 

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0