Chemnitz: Keine Porno-Sperre fürs Tietz-WLAN

Chemnitz - Die AfD-Fraktion will Internetnutzer vor Sex- und Gewaltseiten in öffentlichen WLAN-Netzen schützen (TAG24 berichtete). Sozialbürgermeister Ralph Burghart (50, CDU) erteilte der Forderung jetzt eine Absage.

Sozialbürgermeister Ralph Burghart (50, CDU) lehnt eine Zensur des freien WLANs im Tietz ab.
Sozialbürgermeister Ralph Burghart (50, CDU) lehnt eine Zensur des freien WLANs im Tietz ab.  © Uwe Meinhold

Anlass für den AfD-Vorstoß war ein Mann (32), der beim Onanieren am Tietz-Vorplatz erwischt wurde und möglicherweise das freie WLAN des Kulturzentrums zum Pornogucken genutzt hatte. 

"Es gibt gute Gründe, freies WLAN in einer Kultureinrichtung wie der unseren anzubieten", so Burghart. Weiterhin verweist er auf die Reform der Störerhaftung von 2017, wonach freie WLAN-Anbieter nicht für illegale Aktivitäten der Nutzer verantwortlich sind.

Im Tietz sorgt Freifunk Chemnitz für kostenloses Internet. 

Anlass für den AfD-Vorstoß war ein Mann (32), der beim Onanieren am Tietz-Vorplatz erwischt wurde und möglicherweise das freie WLAN des Kulturzentrums zum Pornogucken genutzt hatte. (Symbolbild)
Anlass für den AfD-Vorstoß war ein Mann (32), der beim Onanieren am Tietz-Vorplatz erwischt wurde und möglicherweise das freie WLAN des Kulturzentrums zum Pornogucken genutzt hatte. (Symbolbild)  © Uwe Meinhold

Nico Köhler (44) ist enttäuscht: "Es ist untragbar, dass die Stadt den Kinder- und Jugendschutz so vernachlässigt, statt mit einer Vorbildwirkung voranzugehen."

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0