Entscheidung vertagt! Macht OB-Kandidatin Schaper weiter?

Chemnitz - Großes Durcheinander vor dem zweiten und entscheidenden Wahlgang für den neuen Chemnitzer Oberbürgermeister/-in am 11. Oktober. 

Susanne Schaper (42, Linke) will am Donnerstag bekanntgeben, ob sie im zweiten Wahlgang zur Chemnitzer Oberbürgermeisterwahl antritt. Eigentlich war die Bekanntgabe für Mittwoch geplant.
Susanne Schaper (42, Linke) will am Donnerstag bekanntgeben, ob sie im zweiten Wahlgang zur Chemnitzer Oberbürgermeisterwahl antritt. Eigentlich war die Bekanntgabe für Mittwoch geplant.  © Maik Börner

Eigentlich wollte Susanne Schaper (42, Linke) am Mittwoch ihre Kandidatur bekanntgeben, nachdem sie am Abend zuvor die Unterstützung der Grünen erhalten hatte (TAG24 berichtete). 

Doch am Mittwoch Kommando zurück: "Definitiv keine Entscheidung vor Donnerstag", sagte Schaper zu TAG24.

Am Dienstagabend hatten die Grünen der Linken den Weg frei gemacht für eine weitere Kandidatur. Auf einer turbulenten Mitgliederversammlung im Theater "Komplex" in der Zietenstraße zog der eigene Kandidat Volkmar Zschocke (51) seine Kandidatur zurück. 

Chemnitz: Chemnitz: Max Henry ist ein "Jubiläumsbaby"
Chemnitz Lokal Chemnitz: Max Henry ist ein "Jubiläumsbaby"

Daraufhin stimmten die rund 50 Grünen dafür, Susanne Schaper zu unterstützen. Die Linke hatte zuvor um die Zusammenarbeit geworben und sich Fragen zu ihrem Programm gestellt.

Grüne sehen mit Schaper die größere Chance, ihre Vorstellungen umzusetzen

Volkmar Zschocke (51, Grüne) zog seine OB-Kandidatur zurück.
Volkmar Zschocke (51, Grüne) zog seine OB-Kandidatur zurück.  © Kristin Schmidt

In einer Erklärung schrieben die Grünen: "Wir sehen mit ihr die größere Chance, unsere Grünen-Vorstellungen für mehr Klimaschutz, Klimaanpassung, für mehr Investitionen in die Anziehungskraft der Stadt, für junge Menschen, für moderne Mobilität, für eine sozial gerechte, nachhaltige und ökologische Stadtentwicklung und eine solidarische Migrationspolitik auch wirklich umzusetzen."

Am Mittwoch sollte der Linken-Vorstand die weitere Kandidatur Schapers absegnen. Doch dann verschob die Partei eine Erklärung zum weiteren Vorgehen überraschend auf den heutigen Donnerstag, verwies auf ein Gespräch.

Susanne Schaper (15,1 Prozent im ersten Wahlgang) käme mit den Grünen-Stimmen (7,1) rechnerisch auf 22 Prozent. Sven Schulze (48, SPD) erhielt am 20. September 23,1 Prozent, Almut Patt (51, CDU) 21,4 Prozent, Ulrich Oehme (60, AfD) 12,2 Prozent und Lars Faßmann (42, parteilos) 11,9 Prozent.

Und nach dem Buddeln ein frisches Bier: Chemnitzer Gartenkneipen trotzen jedem Trend
Chemnitz Wirtschaft Und nach dem Buddeln ein frisches Bier: Chemnitzer Gartenkneipen trotzen jedem Trend

Ulrich Oehme will sich am Donnerstag erklären, ob er erneut antritt. Wahrscheinlich nicht mehr im Rennen sind neben Volkmar Zschocke Paul Vogel (29, Die PARTEI), Martin Kohlmann (43, Pro Chemnitz) und Matthias Eberlein (50, Freie Wähler).

Der Kampf um das Chemnitzer Rathaus wird am 11. Oktober entschieden. Bisher gibt es drei weitere Bewerber - Sven Schulze (48, SPD), Almut Patt (51, CDU) und Lars Faßmann (43, parteilos). Ulrich Oehme (60, AfD) will sich heute erklären.
Der Kampf um das Chemnitzer Rathaus wird am 11. Oktober entschieden. Bisher gibt es drei weitere Bewerber - Sven Schulze (48, SPD), Almut Patt (51, CDU) und Lars Faßmann (43, parteilos). Ulrich Oehme (60, AfD) will sich heute erklären.  © Sven Gleisberg

Wer am 11. Oktober die meisten Stimmen erhält, ist neuer Oberbürgermeister/-in.

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: