"Pro Chemnitz" zeigt Linken-Politikerin Susanne Schaper an

Chemnitz - Die rechtsextreme Bürgerbewegung "Pro Chemnitz" hat nun Anzeige gegen die Chemnitzer OB-Kandidatin Susanne Schaper (42) erstattet!

Susanne Schaper (42, Linke) wurde von Stadtrat Robert Andres (Pro Chemnitz) wegen übler Nachrede angezeigt (Archivbild).
Susanne Schaper (42, Linke) wurde von Stadtrat Robert Andres (Pro Chemnitz) wegen übler Nachrede angezeigt (Archivbild).  © Uwe Meinhold

Der Grund: Schaper hatte sich auf Facebook gegen die verbotene Demonstration der selbsternannten Bürgerbewegung ausgesprochen: "Uns springen da sofort die Bilder aus dem Spätsommer 2018 wieder in den Kopf, als Tausende Nazis und andere Rechte durch unsere Stadt zogen und teilweise gewaltsam Menschen angriffen." 

Kurz darauf verkündete Stadtrat Robert Andres (Pro Chemnitz), dass er Schaper wegen übler Nachrede angezeigt habe. 

Auf Facebook schreibt Andres: "Soeben habe ich die Landtagsabgeordnete und Stadträtin Susanne Schaper wegen übler Nachrede angezeigt. Diese veröffentlichte (...) die Behauptung, das wir als Pro Chemnitz zu einer verbotenen Demonstration aufrufen." (Rechtschreibung übernommen)

"Viel mehr sieht es so aus, das wir vor dem zuständigen Verwaltungsgericht Klage eingereicht haben und sind guter Dinge, dass das Gericht das Verbot kippt und damit die Demo statt finden kann", führt Andres aus.

"Pro Chemnitz" hatte vergangene Woche eine Demo für den heutigen Montag angekündigt. Geplant war eine Protestaktion am Nischel gegen die "Corona-Diktatur" (TAG24 berichtete). 

Kurz darauf untersagte die Stadt Chemnitz die Demo, die Ansteckungsgefahr sei zu groß (TAG24 berichtete). 

"Pro Chemnitz" sieht das anders, will dennoch am heutigen Montag demonstrieren.

Ob und wie die Demo stattfindet, ist bisher unklar. TAG24 bleibt dran.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0