Chemnitz: Verwirrende Neuregelung für verkaufsoffene Sonntage

Chemnitz - Der Stadtrat hat einen dritten verkaufsoffenen Sonntag in der Vorweihnachtszeit beschlossen. 

Manfred Haendly (61), Centermanager des Neefeparks, findet die unübersichtliche Regelung nicht gelungen.
Manfred Haendly (61), Centermanager des Neefeparks, findet die unübersichtliche Regelung nicht gelungen.  © Kristin Schmidt

Außerdem sind jetzt auch die Center eingebunden (TAG24 berichtete). Aber die neue Regelung erlaubt nicht allen das Gleiche.

Neefepark-Centermanager Manfred Haendly (61) ist unzufrieden: "Eine einheitliche Linie für alle wäre besser", sagt er.

Im Detail sieht die Änderung so aus: Am ersten verkaufsoffenen Sonntag am 8. November darf, neben den Innenstadt-Händlern, nur das Chemnitz Center öffnen. 

Schwerer Crash in Chemnitz: VW-Fahrerin kracht betrunken in Gegenverkehr
Chemnitz Unfall Schwerer Crash in Chemnitz: VW-Fahrerin kracht betrunken in Gegenverkehr

Der zweite am 29. November gilt für Innenstadt, Chemnitz Center, Sachsen-Allee und Vita-Center. Der dritte am 13. Dezember gilt für Innenstadt, Chemnitz Center, Sachsen-Allee, Vita-Center und Neefepark.

Grund für das Sonntags-Wirrwarr: Die Sonder-Öffnungen werden nur aufgrund besonderer Veranstaltungen in der Umgebung erlaubt. Am 8. November ist das der Antik- und Trödelmarkt im Chemnitz Center. Bei den anderen Sonntagen sind es Stadtteil-Weihnachtsmärkte.

Zumindest die Öffnungszeit ist an allen drei Tagen gleich - von 12 bis 18 Uhr.

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: