Zum Weltfriedenstag: Chemnitzer Linke tritt gegen Krieg in die Pedale

Chemnitz - Schwerter zu Stahlrahmen! Unter diesem Motto radelt die Chemnitzer Linke am Weltfriedenstag (1. September) gegen Rüstungsexporte und für Abrüstung.

Am Weltfriedenstag wollen die Linken gegen den Krieg und für die Mobilitätswende in die Pedale treten.
Am Weltfriedenstag wollen die Linken gegen den Krieg und für die Mobilitätswende in die Pedale treten.  © Uwe Meinhold

In Chemnitz wird an diesem Tag ab 16.15 Uhr in die Pedale getreten. Startpunkt ist der Rosenplatz, Endstation der Rote Turm.

"Wir führen damit die Tradition der Friedensbewegung 'Schwerter zu Pflugscharen' weiter, einer der bedeutendsten Friedensinitiativen vor der Wende", erklärt der Chemnitzer Linken-Chef Tim Detzner (42).

Gleichzeitig setze die Partei ein Zeichen zum Thema Mobilitätswende: "Der Klimawandel wird in den nächsten Jahrzehnten der Hauptgrund für Bürgerkriege, Kriege und Fluchtbewegungen weltweit werden", ist sich Detzner sicher.

Chemnitz: Schluss mit der Ekel-Ecke am Chemnitzer Hauptbahnhof!
Chemnitz Lokal Schluss mit der Ekel-Ecke am Chemnitzer Hauptbahnhof!

Der Kampf gegen den Klimawandel sei deshalb auch präventive Friedenspolitik.

Der Aktionstag findet in ganz Sachsen statt. Am Mittwoch tourt auch Spitzenpolitiker Gregor Gysi (73) durch das Chemnitzer Umland und besucht etwa Plauen, Oelsnitz und Stollberg.

Ranghohe Besuche in Chemnitz selbst sind am 15. September mit Ex-Parteichefin Katja Kipping (43) und am 22. September mit dem Co-Chef der Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch (63), geplant.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: