CWE-Streit: Stadt Chemnitz lenkt vor Stadtrats-Sitzung ein

Chemnitz - Einlenken im CWE-Streit: Anders als zunächst geplant, wird es in der Stadtratssitzung am heutigen Mittwoch keinen Grundsatzbeschluss zur Umstrukturierung der Chemnitzer Wirtschaftsförderung geben. Stattdessen soll die Verwaltung zunächst einen Plan ausarbeiten und dem Stadtrat bis Juni auf den Tisch legen.

Einige Wirtschaftsaufgaben sollen selbst bei Umstrukturierung weiterhin von CWE abgewickelt werden.
Einige Wirtschaftsaufgaben sollen selbst bei Umstrukturierung weiterhin von CWE abgewickelt werden.  © Uwe Meinhold

Dieser Prozess soll durch eine "Arbeitsgruppe Wirtschaftsförderung", bestehend aus Mitgliedern des Stadtrates, des Wirtschaftsbeirates und des Aufsichtsrates der CWE, begleitet werden.

"Die vorgeschlagene Änderung resultiert aus der Diskussion im Verwaltungs- und Finanzausschuss", erklärt OB Sven Schulze (50, SPD). So ist in der Beschlussvorlage auch nicht mehr von einer strikten Splittung der CWE in die Bereiche "Wirtschaftsförderung" (soll zukünftig im Rathaus stattfinden) und "Stadtmarketing/Tourismus" (soll bei der CWE bleiben) die Rede.

Andere Aufgaben wie die Gewinnung und Betreuung von Investoren will Oberbürgermeister Sven Schulze (50, SPD) im Rathaus ansiedeln.
Andere Aufgaben wie die Gewinnung und Betreuung von Investoren will Oberbürgermeister Sven Schulze (50, SPD) im Rathaus ansiedeln.  © Ralph Kunz

Stattdessen ist geplant, dass zumindest manch wirtschaftliche Aufgaben wie Standortwerbung sowie die Unterstützung bei der Umsetzung des Projekts Kulturhauptstadt 2025 weiterhin im Hause der CWE erledigt werden.

Titelfoto: Ralph Kunz, Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: