Sportplatz-Sanierung für Georg-Götz-Schule kommt, zumindest ein bisschen

Chemnitz - Die ganz großen Sprünge lassen noch auf sich warten, dennoch gibt es gute Neuigkeiten für den Sportplatz Georg-Götz-Schule in der Chemnitzer Richard-Wagner-Straße. Die Stadt erklärt sich für eine "Not-OP" der heruntergekommenen Anlage bereit. Für die große Rundumerneuerung fehlt das Geld.

CDU-Stadträtin Solveig Kempe (40, l.) und Anett Heidel (50, Vorsitzende Schulelternrat) beklagten die desolate Weitsprunganlage an der Georg-Götz-Schule. Jetzt bekommt sie einen neuen Absprungbalken.
CDU-Stadträtin Solveig Kempe (40, l.) und Anett Heidel (50, Vorsitzende Schulelternrat) beklagten die desolate Weitsprunganlage an der Georg-Götz-Schule. Jetzt bekommt sie einen neuen Absprungbalken.  © Sven Gleisberg

An der Georg-Götz-Schule ist Schulsport im Freien derzeit fast unmöglich. Der Bolzplatz ist ein Acker, die Weitsprunganlage gesperrt.

CDU-Stadträtin Solveig Kempe (40) warb bei der Stadt um Hilfe - und kann nun mit ersten Ergebnissen glänzen.

Baubürgermeister Michael Stötzer (47, Grüne) erklärt: "Die Instandsetzung der Weitsprunganlage (Austausch des Absprungbalkens) wird kurzfristig umgesetzt, damit die weitere Nutzung gewährleistet ist. Für eine grundhafte Überplanung und Sanierung der Sportanlagen stehen jedoch im aktuellen Haushaltsplan 2021/2022 nicht ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung."

Kempe begrüßt die Entwicklung: "Alle weitere Maßnahmen fließen in den Haushalt 2023/2024. Schneller geht es leider nicht."

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: