Tempo runter, Ampel weg! Grüne legen 4-in-1-Plan für Chemnitzer Überflieger vor

Chemnitz - Tempo runter und dafür am Überflieger ohne Ampelbremse abbiegen - mit dieser Idee wollen die Grünen in der Neefestraße in Chemnitz vier Probleme auf einmal lösen.

Langsamer als Tempo 70, dafür ohne Ampel für Rechtsabbieger - neue Ideen für die Neefestraße in Chemnitz.
Langsamer als Tempo 70, dafür ohne Ampel für Rechtsabbieger - neue Ideen für die Neefestraße in Chemnitz.  © Petra Hornig

Der Vorschlag: Statt Tempo 70 soll zwischen Neefepark und Südring nur noch Tempo 50 oder 60 erlaubt sein und die Rechtsabbieger-Ampel am Überflieger eingespart werden.

"Der Verkehr könnte auf einer Spur ohne Unterbrechung kontinuierlich fließen. Das würde für die von Lärm und Staub geplagten Anwohner eine große Entlastung bedeuten", so Stadtrat Bernhard Herrmann (55). "Zudem würde der Unfallschwerpunkt an der Einfädelspur vom Neefepark entschärft."

Auf die zweite Spur des Südrings würden die Fahrzeuge geleitet, die auf der Neefestraße stadtauswärts fahren und am Überflieger links auf den Südring abbiegen wollen, sowie die Geradeaus-Spur aus dem Südring-Stumpf.

Chemnitz: Heute noch nichts vor? Wir haben ein paar Tipps zum Sonntag
Chemnitz Kultur & Leute Heute noch nichts vor? Wir haben ein paar Tipps zum Sonntag

Sollte die Neuregelung funktionieren, profitieren nicht nur Verkehrsfluss, -sicherheit und Anwohner, sondern auch ein bauliches Sorgenkind der Stadt. "Es ist dringend geboten, eine weitere Schädigung der maroden Brücke an der Ausfahrt Neefepark zu vermeiden, damit sie zumindest sanierungsfähig bleibt", mahnt Herrmann. Die mehrfach verschobene Instandsetzung ist frühestens ab 2023 geplant.

Stadtrat Bernhard Herrmann (55, Grüne) goss die Anwohner-Idee in einen Beschluss-Vorschlag.
Stadtrat Bernhard Herrmann (55, Grüne) goss die Anwohner-Idee in einen Beschluss-Vorschlag.  © Maik Börner

Die Idee wird nächsten Dienstag zunächst im Ausschuss für Stadtentwicklung und Mobilität vorgestellt. Sollte der Stadtrat dem Vorschlag folgen, erhält das Tiefbauamt den Auftrag, die Umsetzbarkeit zu prüfen.

Titelfoto: Petra Hornig, Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: