Von Plauen ins Chemnitzer Rathaus: CDU-Aussteiger will Bürgermeister werden

Plauen/Chemnitz - Das ehemalige CDU-Mitglied Ingo Eckardt (50) liebäugelt ins Chemnitzer Rathaus und möchte sich dort für den Posten des Kulturbürgermeisters zur Wahl stellen.

CDU-Aussteiger Ingo Eckardt (50) möchte Chemnitzer Kulturbürgermeister werden.
CDU-Aussteiger Ingo Eckardt (50) möchte Chemnitzer Kulturbürgermeister werden.  © Ellen Liebner

Eckardt ist parteilos, weil er Entscheidungen seiner Ex-Parteifreunde bei der Wahl des Plauener Bürgermeisters für Kultur, Sport, Bildung, Schule und IT nicht nachvollziehen konnte.

"Die Entscheidung war für mich der Beweis, dass in der Partei mehr Linientreue zählt als fachliche Kompetenz."

Eckardt hat nicht vor, demnächst in eine neue Partei einzutreten: "Ich fühle mich aktuell in keiner Partei vertreten. Meine Zeit in der CDU hat auch gezeigt, dass ich dort nur Asylant bin."

Chemnitz: Nach Sondersitzung ist es entschieden: Frankenberg sagt diesjährigen Tag der Sachsen ab
Chemnitz Kultur & Leute Nach Sondersitzung ist es entschieden: Frankenberg sagt diesjährigen Tag der Sachsen ab

Der parteilose Plauener möchte sich um den Posten des Chemnitzer Kulturbürgermeisters bewerben. Einen großen Teil seines Alltags habe der Journalist und Leiter einer Marketingagentur bereits wegen seiner Freundin nach Chemnitz verlagert, die dort lebt.

"Das Thema der Kulturhauptstadt 2025 wird in Chemnitz ein Riesending. Ich möchte als Kulturbürgermeister zum Gelingen beitragen."

Titelfoto: Ellen Liebner

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: