Rechtsextreme planten Übernahme von Schloss Reinsberg

Reinsberg - Noch mal weggeschnappt: Laut einem Bericht der "Zeit" wollte die rechtsextreme "Identitäre Bewegung" im mittelsächsischen Reinsberg das Schloss beziehen. Doch die Gemeinde kaufte es einfach schnell selbst.

Laut einem Bericht der "Zeit" wollten Rechtsextremisten das Schloss Reinsberg beziehen.
Laut einem Bericht der "Zeit" wollten Rechtsextremisten das Schloss Reinsberg beziehen.  © Norbert Neumann

Über einen Strohmann sollte es funktionieren: Dieser soll bereits den Vertrag mit dem ehemaligen Schlossherren in Reinsberg abgeschlossen haben, doch dann fielen die Rechtsextremen bei einer Besichtigung auf.

So bemerkte auch die Gemeinde, wer in das ehemalige 62-Zimmer-Hotel einziehen wollte, legte Veto ein und machte von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch.

Für das 3200-Einwohner-Städtchen offenbar eine peinliche Angelegenheit: 

"Dazu gebe ich keinen Kommentar ab", so der Bürgermeister Bernd Hubricht (CDU) auf TAG24-Nachfrage. 

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0