Sie und ihr Holz: Dieser Kirchen-Job ist Frauensache!

Chemnitz - Kirchenarbeit wird noch immer zumeist von Männern verrichtet. Die Gestaltung der Innenausstattung fällt in Chemnitz dagegen in die Hände einer Frau - der Restauratorin Anne-Kathrin Läßig (44).

Die Chemnitzer Restauratorin Anne-Kathrin Läßig (44, r.) und ihre Erfurter Kollegin Christiane Campioni (44) analysieren einen Altarflügel.
Die Chemnitzer Restauratorin Anne-Kathrin Läßig (44, r.) und ihre Erfurter Kollegin Christiane Campioni (44) analysieren einen Altarflügel.  © Kristin Schmidt

Ihr Arbeitsplatz sieht genau so aus, wie man sich ein Atelier vorstellt: bunt, leicht chaotisch und mit dem Flair einer Werkstatt. Es riecht nach Farbe und altem Holz.

Läßig und ihre Erfurter Kollegin Christiane Campioni (44) arbeiten zurzeit an einem Altarretabel (ein Altaraufsatz) aus dem Jahr 1420. Er ist für die St. Nikolaus Kirche im thüringischen Neuendorf bestimmt.

Die einzige freischaffende Chemnitzer Holz-Restauratorin hat viel zu tun. Was genau, erklärt ihre Kollegin so: "Wir restaurieren und konservieren. Das heißt, wir erhalten etwas, anstatt es zu verändern, wobei das Berufsbild des Restaurators mit circa 100 Jahren relativ jung ist. Man entlockt jahrhundertealten Objekten Geheimnisse, die beim bloßen Betrachten verborgen bleiben - zum Beispiel, mit was für Farben der Künstler ursprünglich malte. Es ist daher auch ein wenig Detektiv-Arbeit", sagt Campioni.

Chemnitz: Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz in der Stadt erstmals wieder unter 1000
Chemnitz Lokal Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz in der Stadt erstmals wieder unter 1000

Anne-Kathrin Läßig hat sich auf Holztafelmalereien und Holzskulpturen bzw. Innenausstattung von Kirchen spezialisiert. Der Beruf macht beiden Frauen großen Spaß. Läßig: "Im Gegensatz zu vielen anderen Berufen in der heutigen Zeit, die durch Stress geprägt sind, braucht man als Restaurator vor allem Geduld und Ruhe. Deswegen ist das Atelier eine entschleunigte Zone."

Christiane Campioni zeigt auf das ausgebesserte Detail eines Gesichtes. Die Farbgebung ist allerdings noch zu dunkel und die Augenstellung zu eng.
Christiane Campioni zeigt auf das ausgebesserte Detail eines Gesichtes. Die Farbgebung ist allerdings noch zu dunkel und die Augenstellung zu eng.  © Kristin Schmidt
Diplom-Restauratorin Anne-Kathrin Läßig ist aktuell mit der Restaurierung eines Altarretabels von 1420 beschäftigt.
Diplom-Restauratorin Anne-Kathrin Läßig ist aktuell mit der Restaurierung eines Altarretabels von 1420 beschäftigt.  © Kristin Schmidt

Die Kolleginnen, die beide 2003 ihren Abschluss zur Diplom-Restauratorin gemacht haben, sind optimistisch, dass die aktuelle Auftragsarbeit zum Ende des Jahres fertig wird.

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz: