Friedensfahrt 2.0: Radeln für die Völkerverständigung

Chemnitz/Prag - Ab in die Pedale! Nach 15 Jahren wird die Tradition der Friedensfahrt in Chemnitz neu belebt. Anders als damals geht es dieses Mal nicht darum, als Erster ins Ziel zu kommen - sondern gemeinsam.

So sah die Friedensfahrt 1986 aus - damals noch in Karl-Marx-Stadt.
So sah die Friedensfahrt 1986 aus - damals noch in Karl-Marx-Stadt.  © imago images/Haertelpress

Am Samstag, 8 Uhr, fahren 90 Freizeitradsportler von Chemnitz nach Prag und am Sonntag wieder zurück.

Das Event ist auch ein Projekt auf dem Weg zur Europäischen Kulturhauptstadt 2025.

Die erste "European Peace Ride" (EPR) führt auf 413 Kilometern von Chemnitz über die Kulturregion bis in die tschechische Hauptstadt und wieder zurück.

Schwerer Unfall in Mittelsachsen: Transporter überschlägt sich mehrfach
Chemnitz Unfall Schwerer Unfall in Mittelsachsen: Transporter überschlägt sich mehrfach

Das Ganze in einem sportlichen Tempo - und zwar innerhalb von gerade einmal zehn Stunden!

Zu den deutschen Fahrern gesellt sich auch eine Delegation von zehn tschechischen Radlern.

Teilnehmer und Veranstalter freuen sich auf die Friedensfahrt 2.0

Startbereit (v.l.): Manja Seemann (39), Kai Winkler (42), Torsten Prenzlow (53) und Oberbürgermeister Sven Schulze (49, SPD) erklären die Tradition der Friedensfahrten für wiederbelebt.
Startbereit (v.l.): Manja Seemann (39), Kai Winkler (42), Torsten Prenzlow (53) und Oberbürgermeister Sven Schulze (49, SPD) erklären die Tradition der Friedensfahrten für wiederbelebt.  © Sven Gleisberg

Oberbürgermeister Sven Schulze (49, SPD) und Vertreter des Sportprojekts erläuterten am Dienstag die Ziele des Events: "Sport gehört zur Kultur. Dabei kommt es nicht darauf an, wer als Erster durchs Ziel kommt, sondern dass gemeinsam möglichst viele ins Ziel gelangen."

Der Vertreter des Vereins "Fit for Bike", Kai Winkler (42), freute sich riesig.

Ebenso Radfahrerin Manja Seemann (39), Mitglied beim "Radsportverein Remse" aus Glauchau: "Ich unterstütze 'Chemnitz 2025' mit eigener Muskelkraft. Es ist schön, fit zu bleiben und dabei die eigene Region zu unterstützen."

Chemnitz: 42 Meter lang! Mega-Transporter rollt durch Chemnitz, Halte- und Parkverbote geplant
Chemnitz 42 Meter lang! Mega-Transporter rollt durch Chemnitz, Halte- und Parkverbote geplant

Die "EPR" gastiert am Samstag, 18 Uhr, in Prag. Dort werden die Radfahrer durch den Chemnitzer Oberbürgermeister und den Prager Bürgermeister Zdeněk Hřib (40) empfangen.

Die Rückfahrt beginnt am Sonntag in Prag um 8 Uhr und endet 18 Uhr am Karl-Marx-Monument.

DDR-Vorzeige-Radsportler Olaf Ludwig (61) war damals ebenfalls dabei.
DDR-Vorzeige-Radsportler Olaf Ludwig (61) war damals ebenfalls dabei.  © imago images/Haertelpress

Bürger, die nicht an der Fahrt teilnehmen, können die Rückkehrer gegen 17 Uhr ab dem Straßenbahnmuseum (Zwickauer Straße 164) begleiten.

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz Regionalsport: