Tödlicher Unfall beim Pilzesammeln? Was passierte am Steinbruch?

Chemnitz - Dieser Angel-Nachmittag endete mit einem furchtbaren Schock: Im Wittgensdorfer Steinbruch entdecken Petrijünger einen leblosen Körper, der auf der Wasseroberfläche treibt (TAG24 berichtete). Schnell stellt sich heraus: Es ist ein Mann aus der Nachbarschaft, für ihn kommt jede Hilfe zu spät. Viel spricht für ein tragisches Unglück.

Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des 70-Jährigen feststellen.
Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des 70-Jährigen feststellen.  © Harry Härtel/Haertelpress

Um 16.09 Uhr ging der Notruf bei der Chemnitzer Polizei ein. Wenige Minuten später trafen Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr am Steinbruchweg ein. Vergebens: Sie konnten den Mann nur noch leblos per Schlachboot bergen und seinen Tod feststellen. "Es gibt keine Anhaltspunkte für ein Gewaltverbrechen", sagt ein Polizeisprecher.

In der direkten Umgebung sprach sich das Unglück schnell herum. Dann der nächste Schock: Bei dem Verunglückten handelt es sich nach TAG24-Informationen um Henry E. (70), der in unmittelbarer Nähe zum Steinbruch wohnt.

Oberhalb der Steilhänge habe er gern und oft Pilze gesammelt, berichten Nachbarn. Sie vermuten, der 70-Jährige könnte wieder unterwegs gewesen sein, den Halt verloren haben und von der Böschung hinab gestürzt sein.

Chemnitz: Acht Tipps für einen ereignisreichen Samstag
Chemnitz Acht Tipps für einen ereignisreichen Samstag

Dass es sich bei dem Toten um einen Wittgensdorfer handelt, bestätigte am späten Sonntagabend auch die Polizei. Ein Sprecher: "Zur genauen Todesart und den näheren Umständen hat die Kripo Ermittlungen aufgenommen."

Der Steinbruch in Wittgensdorf wurde am Sonntagnachmittag Ort einer furchtbaren Tragödie.
Der Steinbruch in Wittgensdorf wurde am Sonntagnachmittag Ort einer furchtbaren Tragödie.  © Harry Härtel/Haertelpress

Mehr zum Thema Chemnitz: