Ukraine-Hilfstransporter nach Unfall Schrott: Reiseunternehmen braucht neues Fahrzeug

Döbeln - Das Reiseunternehmen "winkler AKTIV" aus Döbeln in Mittelsachsen fährt im Rahmen des Tierschutzes regelmäßig in die Ukraine. Nächste Woche sollte es wieder losgehen, doch nach einem unverschuldeten Unfall benötigen sie nun ein neues Fahrzeug für die Reise.

Durch den Unfall mit einer Toyota-Fahrerin ist der Transporter nicht mehr fahrtauglich.
Durch den Unfall mit einer Toyota-Fahrerin ist der Transporter nicht mehr fahrtauglich.  © winkler AKTIV

Am Donnerstagnachmittag war die Frau vom "winkler Aktiv"-Inhaber, Sascha Winkler, mit dem Citroën-Transporter im Erzgebirge unterwegs, als es zu dem Unfall kam.

Zwischen Gornau und Amtsberg-Weißbach missachtete laut Polizeiangaben eine 25-jährige Toyota-Fahrerin beim Verlassen eines Firmengrundstücks auf die Chemnitzer Straße die Vorfahrt und krachte mit dem Citroën-Transporter zusammen.

Wie Winkler gegenüber TAG24 mitteilte, läge der Sachschaden des Transporters bei etwa 15.000 Euro. Außerdem gab es für das Fahrzeug erst am Tag zuvor ein neues Getriebe und Fahrwerk bei einer Generalüberholung. "Die war quasi für die Katz."

Chemnitz: Millionen-Sanierung bis 2025: Baustart an Schmidt-Rottluffs Chemnitzer Landhaus
Chemnitz Millionen-Sanierung bis 2025: Baustart an Schmidt-Rottluffs Chemnitzer Landhaus

"Die Versicherung übernimmt dabei jedoch nicht die komplette Schadenshöhe", erklärte Sascha Winkler: maximal 5000 Euro. In der Preiskategorie einen neuen fahrtauglichen Transporter bis zum 5. Dezember zu finden, ist nahezu unmöglich. "So eine hohe Spendensumme liegt uns nicht vor. Außerdem geht jeder Euro, den wir in das Fahrzeug stecken, bei den Spenden für die Ukraine verloren."

Jetzt hofft Winkler auf seine Reichweite in den sozialen Medien, dass sich über die dortige Mundpropaganda jemand findet, der ihnen aushelfen kann und sie trotz Rückschlag nächste Woche wieder in die Ukraine fahren können.

Hauptsächlich engagiere sich "winkler AKTIV" dabei für den Tierschutz in der Ukraine. "Hilfsgüter wie Generatoren, Lebensmittel und andere Sachspenden nehmen wir auf unseren Reisen aber auch immer mit - je nachdem, was gerade benötigt wird."

Titelfoto: winkler AKTIV

Mehr zum Thema Chemnitz: