Chemnitz: BMW-Fahrer (20) kracht betrunken gegen Werbeschild und haut ab

Chemnitz - Während ihrer Streifenfahrt in der Nacht zu Donnerstag fiel einer Polizeibesatzung auf der Leipziger Straße ein größerer Glashaufen am Straßenrand auf. Zeitgleich wurden die Beamten auch telefonisch von einem Zeugen informiert.

Der Sachschaden beträgt circa 15.000 Euro.
Der Sachschaden beträgt circa 15.000 Euro.  © haertelpress / Harry Härtel

Was war passiert: Ein BMW fuhr landwärts auf der Leipziger Straße und ist dabei rechts von der Straße abgekommen. In Höhe der Ludwigstraße prallte der 20-jährige Fahrer dabei gegen eine massive Werbetafel. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 15.000 Euro.

Doch statt seiner Pflicht am Unfallort zu bleiben und die Polizei zu alarmieren, setzte der Deutsche seine Fahrt fort.

"Im Zuge der Unfallermittlungen konnten die Beamten zum einen einer Betriebsmittelspur vom Unfallort folgen. Zum anderen fanden die Polizisten zurückgelassene Fahrzeugteile", so die Polizei.

Chemnitz: Erneut Hunderte Menschen bei unerlaubten Demos in Westsachsen
Chemnitz Lokal Erneut Hunderte Menschen bei unerlaubten Demos in Westsachsen

Zu den zurückgelassenen Fahrzeugteilen zählte auch das Kennzeichen des BMWs. Somit konnten die Beamten den Fahrer schnell ausfindig machen. Er war offenbar unverletzt, stellte sich aber dennoch einem Arzt vor – zur Blutentnahme.

Ein mit ihm durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,98 Promille.

Für den 20-Jährigen folgte die Sicherstellung seines Führerscheines sowie Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Titelfoto: haertelpress / Harry Härtel

Mehr zum Thema Chemnitz Unfall: