22-Jähriger bleibt nach Reifenschaden unverletzt: Darum muss er trotzdem seinen Lappen abgeben

Rossau - Glück im Unglück hatte ein Autofahrer im Rossauer Ortsteil Seifersbach (Landkreis Mittelsachsen). Trotzdem gab es am Ende eine Überraschung.

Bei dem Unfall blieb der Fahrer (22) unverletzt. (Symbolfoto)
Bei dem Unfall blieb der Fahrer (22) unverletzt. (Symbolfoto)  © Friso Gentsch/dpa

Wegen eines Reifenschadens kam am Mittwoch ein 22-jähriger Fahrer mit seinem Seat von der Straße ab und überschlug sich.

Bei dem Unfall auf der Mittweidaer Straße entstand am Fahrzeug ein Sachschaden von circa 5000 Euro.

Der Fahrer hatte Glück und blieb bei dem Unfall unverletzt. Dennoch wurde er einem Arzt vorgestellt - zur Blutentnahme.

Chemnitz: Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz in der Stadt steigt weiter
Chemnitz Lokal Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz in der Stadt steigt weiter

Ein mit dem Deutschen durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,4 Promille.

Für den Mann folgten die Sicherstellung seines Führerscheines, sowie eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, wie die Polizei mitteilte.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema Chemnitz Unfall: