Unfallschwerpunkt Überflieger: 4-in-1-Konzept fällt bei Chemnitzer Stadträten durch

Chemnitz - Die jüngste Überflieger-Idee fiel im Ausschuss für Stadtentwicklung und Mobilität durch.

Am Chemnitzer Überflieger bleibt es vorerst bei Tempo 70.
Am Chemnitzer Überflieger bleibt es vorerst bei Tempo 70.  © Petra Hornig

Die Grünen wollten mit einer Begrenzung auf Tempo 50 oder 60 am Überflieger in Chemnitz eine Ampel einsparen, Lärm reduzieren, die marode Brücke am Neefepark entlasten und den dortigen Unfallschwerpunkt entschärfen.

Das stieß bei allen anderen Fraktionen auf wenig Gegenliebe.

Sie lehnten den Vorschlag für einen Stadtratsbeschluss einhellig ab.

Chemnitz: Frau von zwei Männern angegriffen und sexuell missbraucht
Chemnitz Frau von zwei Männern angegriffen und sexuell missbraucht

So kritisierte FDP-Stadtrat Frank Müller-Rosentritt (38): "Geschwindigkeitsbegrenzungen nach Lust und Laune sind kein Allheilmittel. Wer ernsthaft am Umweltschutz interessiert ist, der muss dafür sorgen, dass der Verkehrsfluss schnell und flüssig stattfinden kann."

Trotz mangelnder Unterstützung halten die Grünen daran fest, den Vorschlag in der letzten Sitzung vor der Sommerpause in den Stadtrat einzubringen.

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Chemnitz: