Vorsicht, Stolperfalle: Weg am Chemnitzer Tierpark nachts stockdunkel

Chemnitz - Vorsicht Falle in Chemnitz: In Schönau und Reichenbrand sind wichtige Wege nicht beleuchtet, werden nachts zu tückischen Stolperfallen. Stadträtin Solveig Kempe (40, CDU) sieht schwarz für die Sicherheit: "Ich werde die Stadt zum Handeln auffordern. Eventuell müssen wir das Thema in den Stadtrat tragen."

Nachts ist es hier stockdunkel: Michael Sandt (57) und CDU-Ratsfrau Solveig Kempe (40) fordern Licht am Tierpark.
Nachts ist es hier stockdunkel: Michael Sandt (57) und CDU-Ratsfrau Solveig Kempe (40) fordern Licht am Tierpark.  © Ralph Kunz

Erster dunkler Fleck in der Nacht ist der Schönauer Park. Zwei teilweise zugewachsene Laternen auf dem Radweg, das war's. "Ansonsten braucht man eine Taschenlampe, um den Weg zu finden", schimpft Kempe.

Noch schlimmer am Tierpark: Der Verbindungsweg zwischen Pelzmühle und Nevoigtstraße ist nachts rabenschwarz. "Sehr gefährlich und unangenehm wegen der realen und der gefühlten Sicherheit", meint die Ratsfrau.

Dem stimmt Pelzmühlen-Wirt André Gruhle (46) zu: "Der Weg ist sehr unschön. Ich werde das bei der Stadt ansprechen." Das will auch Michael Sandt (57), Koordinator bei der Bürgerplattform Chemnitz-West: "Am Tierpark steht man nachts komplett im Dunkeln. Die Stadt tut nicht genug für Beleuchtung."

Das Rathaus sieht keinen Handlungsbedarf. Der Weg am Tierpark solle dunkel bleiben, "denn nächtliche Beleuchtung stört den Biorhythmus der Tiere".

Einsamer Weg zwischen Nevoigtstraße und Pelzmühle: Hier gibt es keine Laternen für Fußgänger.
Einsamer Weg zwischen Nevoigtstraße und Pelzmühle: Hier gibt es keine Laternen für Fußgänger.  © Ralph Kunz

"Quatsch", antwortet Solveig Kempe. "Moderne LED-Lampen leuchten nur auf den Weg."

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz: