Wegen Energiekrise: Förster warnen vor Holz-Wilderei

Chemnitz - Brennholz ist wegen der Energiekrise so gefragt wie seit Jahrzehnten nicht. Wer sich jetzt noch im Wald für den Winter eindecken will, kommt zu spät. Die Förster in Sachsen führen Wartelisten - und rechnen aufgrund der Knappheit mit einer Zunahme von Diebstahl.

Mit dem Brennholz-Schein im Wald selbst zur Säge greifen, ist schon seit Monaten nicht mehr möglich. Die Nachfrage ist zu groß.
Mit dem Brennholz-Schein im Wald selbst zur Säge greifen, ist schon seit Monaten nicht mehr möglich. Die Nachfrage ist zu groß.  © Heinz Patzig

Der Grünaer Revierförster Ullrich Göthel (53) hebt die Hände: "Brennholz ist in meinem Revier seit Monaten ausverkauft. Ab Oktober ist im Rabensteiner Wald ein Holzeinschlag geplant, bei dem maximal 300 Kubikmeter Kronenholz anfällt, das für Selbstwerber infrage kommt."

Wenn der Förster aus Chemnitz überschlägt, wie viel Brennholz jeder Interessent durchschnittlich mitnimmt, "dann reicht das gerade mal für 60 Kunden".

In den Forstrevieren der Region geht es noch knapper zu: "Bis Ende des Jahres gibt es quasi nichts mehr. Die Nachfrage übersteigt das Angebot deutlich", sagt Bernd Ranft (58), Leiter des Forstbezirks Chemnitz.

Chemnitz: Mein Baum für Sachsen: MP Kretschmer pflanzt mit Unterstützung 300 Eichen
Chemnitz Mein Baum für Sachsen: MP Kretschmer pflanzt mit Unterstützung 300 Eichen

"In den Revieren rufen jeden Tag Leute an, die nachfragen. Die Förster führen schon lange Wartelisten."

Bei Forstbezirksleiter Bernd Ranft (58) klingelt ständig das Telefon, weil Kaminbesitzer nach Holz fragen.
Bei Forstbezirksleiter Bernd Ranft (58) klingelt ständig das Telefon, weil Kaminbesitzer nach Holz fragen.  © Kristin Schmidt
Brennholz für den Kamin ist zur Mangelware geworden.
Brennholz für den Kamin ist zur Mangelware geworden.  © RGB

Nachfrage nach Brennholz zu groß!

Revierförster Ullrich Göthel (53) markiert eine Buche, die in diesem Herbst noch gefällt wird.
Revierförster Ullrich Göthel (53) markiert eine Buche, die in diesem Herbst noch gefällt wird.  © Kristin Schmidt

Angesichts der Situation rechnen die Hüter des Waldes mit einer Zunahme von Holzdiebstahl. "Bisher gab es nur Einzelfälle, in denen Bäume im Privatwald gefällt wurden. Aber das wird im Laufe des Winters sicher eine größere Rolle spielen als bisher", schätzt Forstbezirksleiter Ranft ein.

Strafbar ist übrigens auch das Sammeln von Ästen in größerer Menge. "Einfach mitnehmen darf man eigentlich nur den Wanderstock, sonst ist dafür ein Holzleseschein nötig", so Ullrich Göthel.

"Der kostet je nach Holzsorte pro Kubikmeter zwischen 16,50 und 28 Euro plus Mehrwertsteuer, und der Holzkunde bekommt ein bestimmtes Areal zum Sammeln zugeteilt."

Titelfoto: Heinz Patzig, Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz: