Weil an Gymnasien der Platz fehlt: Chemnitz will Berufsschüler auslagern

Chemnitz - Müssen Berufsschüler aus Chemnitz bald nach Limbach-Oberfrohna pendeln, um Platz für Gymnasiasten zu machen? Die Planungen von Land und Stadt deuten darauf hin.

Im Berufsschulzentrum Wielandstraße sollen Azubis aus- und Gymnasiasten einziehen.
Im Berufsschulzentrum Wielandstraße sollen Azubis aus- und Gymnasiasten einziehen.  © Maik Börner

Schon ab dem nächsten Schuljahr wird es eng. Laut Entwurf des Schulnetzplans für Gymnasien könnten bereits ab 2021/2022 "die zur Verfügung stehenden Kapazitäten nicht mehr ausreichen". 

Den Prognosen nach fehlt es an Platz für rund 100 Schüler. 

Wegen dieser fehlenden Kapazitäten hatte das Kultusministerium die Chemnitzer Schulnetzplanung für Gymnasien 2019 nicht genehmigt und Nachbesserungen beauflagt - eigentlich schon bis Ende Oktober. Stadträtin Ines Saborowski (53, CDU) drängt auf Tempo: "Hier ist Gefahr in Verzug."

Am Mittwoch legt Bürgermeister Ralph Burghart (50, CDU) seinen Vorschlag im Schulausschuss vor. 

Ein neues Gymnasium soll es nicht geben, dafür Kapazitätserweiterungen am Johannes-Kepler-Gymnasium und im Berufsschulzentrum für Wirtschaft 2 eine Außenstelle des Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasiums.

Ines Saborowski (53, CDU) hält wenig davon, Lehrlinge von Chemnitz nach Limbach-Oberfrohna zu schicken.
Ines Saborowski (53, CDU) hält wenig davon, Lehrlinge von Chemnitz nach Limbach-Oberfrohna zu schicken.  © PR/Werner Kaiser

500 Berufsschüler sollen ausgelagert werden

Weil die Zahl der Schüler in Gymnasien steigt, muss die Stadt mehr Kapazitäten schaffen.
Weil die Zahl der Schüler in Gymnasien steigt, muss die Stadt mehr Kapazitäten schaffen.  © dpa/Rolf Vennenbernd

Der Knackpunkt: Derzeit lernen in der Berufsschule in der Wielandstraße fast 1200 Azubis. 

Das Kultusministerium plant - im Zuge der Reform des sächsischen Berufsschulnetzes - ab nächstem Jahr rund 300 Einzelhandels-Kaufleute und Verkäufer nach Limbach-Oberfrohna pendeln zu lassen, rund 200 Verwaltungs-Azubis sollen an das Berufsschulzentrum in der Lutherstraße wechseln. 

Gegen diese Pläne gibt es lokal Widerstand in Politik und Wirtschaft. "Die Diskussion darüber ist auch für mich noch nicht abgeschlossen", sagt Stadträtin Saborowski.

Die abschließende Diskussion darüber, ob Chemnitz Berufsschul-Plätze zugunsten von Gymnasial-Plätzen aufgibt, wird am 25. November im Stadtrat geführt.

Titelfoto: dpa/Rolf Vennenbernd, Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0