23-Jähriger schockt Passanten mit Maschinenpistole (aus Lego)

Dresden - Polizei-Einsatz wegen Lego-Waffe: Passanten trauten am Montagmorgen gegen 7.40 Uhr ihren Augen kaum, als sie einen Mann (23) mit einer vermeintlichen Maschinenpistole durch Dresden-Cotta spazieren sahen.

An der Wilhelm-Franz-Straße stellte die Polizei den mit Lego bewaffneten Mann (23).
An der Wilhelm-Franz-Straße stellte die Polizei den mit Lego bewaffneten Mann (23).  © Steffen Füssel

Sie alarmierten die Polizei. Zwei Streifenwagen machten sich sofort auf den Weg und trafen den Mann mit seiner "Waffe" an der Wilhelm-Franz-Straße an.

Die mutmaßliche Maschinenpistole entpuppte sich als eine aus schwarzen Lego-Steinen zusammengesetzte Spielzeugwaffe.

Offensichtlich war der Dresdner völlig unbedarft: "Der Mann hatte sich nach eigener Auskunft nichts dabei gedacht", so Polizeisprecher Uwe Hofmann (39).

Dresden: Studie belegt: Junge "Ossis" kommen seltener zum Zug
Dresden Studie belegt: Junge "Ossis" kommen seltener zum Zug

Auch hatte er die Spielzeugknarre während seines Spaziergangs durch das Viertel auf niemanden gerichtet. "Er wurde durch die Polizisten belehrt", so der Polizeisprecher.

Der 23-Jährige nutzte schwarze Klemmbausteine für seine Waffe.
Der 23-Jährige nutzte schwarze Klemmbausteine für seine Waffe.  © 123rf.com/franckito

Eine Maschinenpistole aus Lego-Steinen hatte 2018 in Rheinland-Pfalz einen Polizeieinsatz ausgelöst. Dort wurde gegen einen 19-Jährigen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden: