25-Jähriger wird per Haftbefehl gesucht, will fliehen und stürzt vom Balkon

Dresden - In Dresden versuchte ein per Haftbefehl gesuchter 25-Jähriger zu fliehen und stürzte dabei von einem Balkon vier Meter in die Tiefe.

Die Polizei im Einsatz auf der Budapester Straße.
Die Polizei im Einsatz auf der Budapester Straße.  © privat

Hintergrund ist eine Tat am 14. November des vergangenen Jahres. Der 25-Jährige soll laut Staatsanwaltschaft den Wohnungsschlüssel seiner Ex-Freundin geklaut haben und in ihre Wohnung auf der Beilstraße in Gruna gegen 0.30 Uhr eingedrungen sein.

Die 20-jährige Deutsche war zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause, kehrte aber kurze Zeit später mit einem Mann zurück.

Zunächst soll der 25-Jährige seiner Ex ins Gesicht geschlagen und sie ins Wohnzimmer gestoßen haben. Die junge Frau brach sich dabei den rechten Zeigefinger.

Schwerer Unfall in Pirna: Radfahrer prallt auf Frontscheibe und wird schwer verletzt
Dresden Unfall Schwerer Unfall in Pirna: Radfahrer prallt auf Frontscheibe und wird schwer verletzt

Ihr Begleiter wollte der Frau helfen. In diesem Moment soll der Beschuldigte dem 24-Jährigen mit einem 13 Zentimeter langen Klappmesser ins Gesicht gestochen haben.

Der Deutsch-Mosambikaner erlitt dadurch eine stark blutende Wunde und wird wahrscheinlich dauerhaft mit einer Narbe im Gesicht zurückbleiben.

Beschuldigter will fliehen und stürzt vom Balkon

Nach der Tat flüchtete der 25-jährige Ex-Freund und tauchte unter. Am 4. Januar wurde schließlich Haftbefehl erlassen. Die Polizei konnte den Flüchtigen aufgrund verstärkter Fahndungsmaßnahmen am Abend des 10. Februars in seiner Wohnung auf der Budapester Straße ausfindig machen.

Der Tunesier versuchte über den Balkon zu flüchten, stürzte dabei aber vier Meter in die Tiefe und landete auf einer schneebedeckten Wiese. Dabei brach er sich die Hüfte. Der 25-Jährige muss nun operiert werden und befindet sich außer Lebensgefahr.

Der Ermittlungsrichter ordnete am darauffolgenden Tag noch im Krankenhaus die Untersuchungshaft an. Damit der Beschuldigte nicht erneut fliehen kann, wird er 24 Stunden am Tag von der Polizei bewacht.

Sobald er wieder genesen ist, geht es für den bereits vorbestraften und derzeit unter Bewährung stehenden 25-Jährigen in die JVA.

Titelfoto: privat

Mehr zum Thema Dresden: