Alles nur geklaut: Mama und Tochter im großen Stil auf illegaler Shoppingtour

Dresden - Shopping Queen mal anders. Mutter und Tochter stöberten gemeinsam durch Läden in Dresden. Doch laut Anklage bezahlten Annemarie (69) und Jeannette U. (49) nie. So saßen die beiden Chemnitzerinnen vorm Amtsrichter in Dresden.

Annemarie (r, 69) und ihre Tochter Jeannette (49) mussten wegen einer "Shoppingtour" vor den Amtsrichter.
Annemarie (r, 69) und ihre Tochter Jeannette (49) mussten wegen einer "Shoppingtour" vor den Amtsrichter.  © Eric Münch

Die Ladys wurden im Drogeriemarkt in der Centrum-Galerie vom Wachpersonal gestoppt. Gemeinsam waren sie durch die Kosmetikabteilung geschlendert. 

Dabei ließ Mutter Annemarie das ein oder andere Produkt in ihren großen Shopper fallen.

"Als ich das mitbekam, sagte ich 'Lass das!', sie sagte nur: 'Lass mich'", so Tochter Jeannette, die wütend aus dem Laden wollte, aber aufgehalten wurde. 

Im Büro wurde Mutters Tasche kontrolliert und siehe: Neben Kosmetik für über 1000 Euro, kamen weitere geklaute Dinge zum Vorschein, die Annemarie im Laufe des Shoppingtages entlang der Prager Straße schon eingesackt hatte. 

Gesamtwert: rund 1500 Euro. So Parfümtester, Cremes, Unterhosen und Shirts. Die Klamotten waren nicht selten kaputt, weil Annemarie rabiat die Diebstahlsicherung entfernt hatte.

"Ich brauche das alles gar nicht. Ich weiß nicht, warum ich das tue. Hoffentlich ist das keine Kleptomanie", so die Rentnerin, die seit ein paar Jahren immer wieder wegen Ladendiebstahl auffällt. Inzwischen ist sie in Behandlung, ein Gutachter bescheinigte ihr verminderte Schuldfähigkeit.

Der Tochter war nicht nachzuweisen, dass sie mit ihrer Mutter gemeinsame Sache machte. Jeannette wurde freigesprochen. Sie will ihrer Mutter nun helfen, sich zu bessern. 

In der Centrum-Galerie wurden Mutter und Tochter vom Wachpersonal gestoppt.
In der Centrum-Galerie wurden Mutter und Tochter vom Wachpersonal gestoppt.  © Norbert Neumann

Denn Annemarie bekam ob ihrer einschlägigen Vorstrafen sechs Monate Haft! Immerhin wurde die Strafe zur Bewährung ausgesetzt.

Titelfoto: Norbert Neumann/Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0