Mitarbeiter suspendiert: "Auffälliges Verhalten" gegenüber Minderjährigem bei Parkeisenbahn

Dresden - Vor knapp vier Jahren wurde der "Fall Henry" bei der Parkeisenbahn bekannt. 

Etwa 120 Kinder sind bei der Parkeisenbahn aktiv.
Etwa 120 Kinder sind bei der Parkeisenbahn aktiv.  © Steffen Füssel

Ein Bahnleiter (38) und Mitglied des Fördervereins hatte einen 16-Jährigen mehrfach sexuell missbraucht. Jetzt wurde ein Mitarbeiter wegen "auffälliger Handlungen und auffälligem Verhalten" vom Dienst suspendiert.

Kontrollmaßnahmen, die Teil des Kinderschutzkonzeptes sind, das im April 2019 eingeführt wurde, hatten das Fehlverhalten des geringfügig Beschäftigten gegenüber einem Minderjährigen (der 13 Jahre alt sein soll) aufgedeckt. Montag erfolgte seine Suspendierung. "Es ist das erste Mal, dass wieder etwas vorgekommen ist", so Schlösserlandsprecher Uli Kretzschmar (43).

Was genau geschehen ist, sagt er nicht. Er betont, dass es sich um ein als "Grenzverletzung" eingestuftes Verhalten handelt, nicht um sexuellen Missbrauch. Das kann "unangemessenes Verhalten" gegenüber Kindern sein. 

Dresden: Anzeigen gegen angehende Mediziner: Minister wertet Klinik-Demo mit den Protest-Studenten aus
Dresden Anzeigen gegen angehende Mediziner: Minister wertet Klinik-Demo mit den Protest-Studenten aus

"Nicht immer geht es dabei um sexualisierte Handlungen", zitiert Schlösserland eine Definition des Freistaates. 

Nach dem "Fall Henry" wurde das Kinderschutzkonzept auf den Weg gebracht. Das dauerte fast zweieinhalb Jahre.
Nach dem "Fall Henry" wurde das Kinderschutzkonzept auf den Weg gebracht. Das dauerte fast zweieinhalb Jahre.  © Norbert Neumann
Schlösserlanndsprecher Uli Kretzschmar (43) hielt sich am Dienstag bedeckt zu dem Vorfall.
Schlösserlanndsprecher Uli Kretzschmar (43) hielt sich am Dienstag bedeckt zu dem Vorfall.  © Norbert Neumann

Das klingt beunruhigend, zudem die Parallelen zum ersten Fall erschreckend sind: Auch dieser Mann ist, wie Tilo H. (der sich nach seiner Enttarnung das Leben nahm), außerdem Mitglied im Förderverein. Die "künftige Zusammenarbeit" soll hier lediglich "überprüft" werden. 

Eine Strafanzeige wurde nicht gestellt, wie Schlösserlandchef Christian Striefler (57) bestätigte.

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden: