Dreimal in denselben Barbershop eingebrochen: 26-Jähriger kommt nicht ungeschoren davon

Dresden - Das war ja mal dreist. Khalil K. (26) steht eigentlich noch bis November dieses Jahres unter Bewährung - und ein Prozess wegen Diebstahls lief gegen ihn auch noch. Kein Grund für den Iraker, nicht wieder als Einbrecher auf Tour zu gehen.

Khalil K. (26) muss für mehr als zwei Jahre hinter Gitter. Der Iraker brach immer wieder in Geschäfte ein.
Khalil K. (26) muss für mehr als zwei Jahre hinter Gitter. Der Iraker brach immer wieder in Geschäfte ein.  © Peter Schulze

Besonders ein Barbershop in der Neustadt hatte es dem Schäfer angetan. Dort kreuzte der Täter dreimal auf.

Khalil kletterte im Sommer 2020 über das Klofenster an der Hinterseite in ein Büro an der Alaunstraße, durchsuchte die Räume, den angeschlossenen Handyladen und dortigen Barbershop.

Laptop, Handys, fast 5000 Euro Bargeld verschwanden aus Büro und Laden. Vom Barbier ließ der Iraker zahlreiche Haarschneidemaschinen und Barttrimmer mitgehen.

Dresden: Dresden: Diskos dürfen wieder öffnen, wollen aber nicht
Dresden Kultur & Leute Dresden: Diskos dürfen wieder öffnen, wollen aber nicht

Auch Döner in Pieschen suchte Khalil nachts heim, wo Getränkedosen, Bargeld und Messer verschwanden.

Beim dritten Einbruch im Barbershop (diesmal mit Brechstange) packte er gar einen Koffer! Khalil schleppte fünf Haarschneider, 47 Dosen Haarwachs und elf Flaschen Aftershave davon.

Bis zum Imbiss am Moritzburger Weg. Auch den brach er auf, um Rum und anderen Alkohol zu klauen. Dann aber fuhr die alarmierte Polizei ...

Iraker bekommt eine Gesamtstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten Haft

In diesen Geschäftskomplex an der Alaunstraße stieg der Einbrecher laut Anklage dreimal ein. Nun sitzt er in Haft.
In diesen Geschäftskomplex an der Alaunstraße stieg der Einbrecher laut Anklage dreimal ein. Nun sitzt er in Haft.  © Peter Schulze

Über seinen Anwalt gestand der Iraker die Einbrüche. Er habe sich "nur zurückholen wollen, was ihm zustand".

Die Leute von der Alaunstraße hätten ihm Hilfe bei den Papieren zugesichert, er habe bezahlt, bekam aber keine Gegenleistung.

All diese Einbrüche beging er, während ein weiterer Prozess gegen ihn, wegen eines Einbruchs in einen Shisha-Großhandel, lief. Für alles setzte es nun eine Gesamtstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten Haft. Khalil muss zudem den Beuteschaden (Wertersatz) von 23.300 Euro zahlen!

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0