Bekommt Schloss Übigau seine historische Elbtreppe zurück?

Dresden - Seit rund 30 Jahren ist die Zinggstraße nahe des Schlosses Übigau (erbaut ab 1724) eine Sackgasse. Mehrere Stadträte setzen sich nun für eine Wiederherstellung der historischen Treppe ein, die schon zu August Zeiten von dort zur Elbe geführt hat.

Martin Schulte-Wissermann (49, Piraten) und andere Stadträte wollen den Durchgang wieder öffnen.
Martin Schulte-Wissermann (49, Piraten) und andere Stadträte wollen den Durchgang wieder öffnen.  © Norbert Neumann

"Die Treppe wurde in den 1990er-Jahren unter mysteriösen Umständen zugeschüttet", so Piraten-Stadtrat Martin Schulte-Wissermann (49), der sich seit 2018 mit dem Thema beschäftigt.

Laut Stadt soll sie bis 1988 öffentlich nutzbar gewesen und dann verschüttet worden sein. Geblieben ist ein zugemauerter Torbogen in der Flutmauer.

Seit 1998 ist das Grundstück an einen Anwohner verpachtet, der es unter anderem als Garten nutzt.

Schulte-Wissermann und vier andere Stadträte von Grünen, Linken und PARTEI wollen nun OB Dirk Hilbert (49, FDP) beauftragen, bei zwei Einwohnerversammlungen das Thema aufzubereiten und eine kostengünstige und nachhaltige Lösung für die Wiedereröffnung zu finden.

Kostengünstige und nachhaltige Lösung für historische Elbtreppe soll gefunden werden

Hinter dem zugemauerten Bogen befand sich bis Ende der Achtzigerjahre eine Treppe zur Zinggstraße.
Hinter dem zugemauerten Bogen befand sich bis Ende der Achtzigerjahre eine Treppe zur Zinggstraße.  © Holm Helis

Bei zukünftigen Bebauungsplanverfahren soll diese dann realisiert werden.

Aufgrund der vom Rathaus auf einen sechsstelligen Betrag geschätzten Kosten, hält Schulte-Wissermann eine schnelle Umsetzung für unrealistisch.

Zumal nicht klar ist, in welchem Zustand sich die Mauern befinden.

Von der Treppe selbst sind wohl nur noch zwei Treppenstufen und der Torbogen übrig.

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0