BMW-Fahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei: Zeugen gesucht

Dresden - In der Nacht zu Dienstag lieferte sich ein 34-jähriger Autofahrer eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Dabei brachte er mehrere Personen in Lebensgefahr.

Die Polizei sucht nach Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben.
Die Polizei sucht nach Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben.  © 123rf/huettenhoelscher

Auf der Dohnaer Straße wollten die Beamten einen BMW kontrollieren. Doch anstatt anzuhalten, drückte der Fahrer aufs Gaspedal.

Dabei beschädigte er einen Pfosten, der einen Geh- und Radweg von der Straße trennte.

Anschließend fuhr er teilweise auf der falschen Richtungsfahrbahn und dem Fußweg und zwang den Gegenverkehr damit zum Ausweichen.

Dresden: Coronavirus in Dresden: Inzidenz in Sachsen geht leicht zurück
Dresden Lokal Coronavirus in Dresden: Inzidenz in Sachsen geht leicht zurück

Dann ging es für ihn und seinen BMW in Richtung Bannewitz weiter.

An einer Verkehrssperre auf der Goppelner Hauptstraße, die Polizisten des Reviers Freital-Dippoldiswalde aufgestellt hatten, hielt er kurz an.

Als die Beamten ihn ansprachen, setzte er zurück. Nur durch einen Sprung zur Seite konnten die Polizisten einen Unfall vermeiden und blieben unverletzt.

Doch der BMW-Fahrer hatte noch lange nicht genug, durchbrach und umfuhr danach mehrere Verkehrssperren.

Fahrer stand unter Drogen und war ohne Führerschein unterwegs

Zum Anhalten zwang ihn erst ein Baum an der Verbindungsstraße von Obernaundorf nach Börnchen, gegen den er mit seinem Auto krachte und sich dabei leicht verletzte.

Ein Drogenschnelltest nach der Festnahme schlug positiv auf Amphetamine an. Eine Fahrerlaubnis hatte der 34-Jährige ebenfalls nicht.

Gegen ihn wird nun unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. Es entstand Sachschaden von rund 10.000 Euro.

Die Polizei sucht Zeugen, die etwas zur Fahrweise des 34-Jährigen sagen können oder in Gefahr waren.

Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 0351/483 22 33 entgegen.

Titelfoto: 123rf/huettenhoelscher

Mehr zum Thema Dresden: