Umstrittener Plan: Striezelmarkt soll dieses Jahr eher stattfinden!

Dresden - Sollen die Weihnachtsmärkte schon Mitte November stattfinden? Der CDU-Plan stößt auf Widerstand.

In diesem Jahr könnte der Striezelmarkt schon am 12. November öffnen.
In diesem Jahr könnte der Striezelmarkt schon am 12. November öffnen.  © Eric Münch

Ja, ist denn heut' schon Weihnachten? Das wird sich in diesem Jahr vielleicht so mancher Dresden-Besucher fragen, wenn die CDU im Stadtrat mit ihrer neuesten Idee Erfolg haben sollte.

Dann begänne der Striezelmarkt, sollte er stattfinden, nämlich nicht mehr wie bisher am Donnerstag nach dem Totensonntag, sondern schon bis zu zwei Wochen früher.

Man wolle den Wunsch des Handels und der Touristiker aufnehmen, den Striezelmarkt eher beginnen zu lassen, sagt CDU-Stadtrat Steffen Kaden (49). Es werde aber noch diskutiert, wie viel eher. Das traditionelle Marktende am 24. Dezember soll zumindest beim Striezelmarkt aber nicht angetastet werden.

Bei den per Konzession vergebenen Märkten auf dem Neumarkt, der Prager Straße, dem Postplatz und der Hauptstraße sei dagegen eine Verlängerung bis zum 10. Januar denkbar.

In den nächsten Tagen will die CDU noch andere Fraktionen überzeugen, um im Rat eine Mehrheit zu haben.

Bei denen hält sich die Begeisterung bislang allerdings in Grenzen. "Warum fangen wir nicht schon Ostern an?", fragt Dana Frohwieser (43, SPD). Auch Christiane Filius-Jehne (64, Grüne) sieht den früheren Beginn skeptisch. 

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0