Corona-Kontrollen: Die irrsten Ausreden der Masken-Muffel

Dresden - 908 mal wurden Masken-Muffel mittlerweile in Dresden vom Ordnungsamt erwischt. Das sind die gängigsten Ausreden der Ertappten.

Schon im letzten Jahr kontrollierte das Ordnungsamt die Maskenpflicht. Teils gab es dabei kuriose Ausreden.
Schon im letzten Jahr kontrollierte das Ordnungsamt die Maskenpflicht. Teils gab es dabei kuriose Ausreden.  © Thomas Türpe

"Das ist eine bunte Mischung. 20 Einsprüche wurden überhaupt nicht begründet. Zudem wurde auf vorliegende Atteste verwiesen oder dass es zum Zeitpunkt der Kontrolle gerade gesundheitliche Probleme gab oder dass Fusseln aus dem Mund geholt werden mussten", sagt Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (53, CDU).

Erfolg hat das kaum - auch die Schutzbehauptung, von den Regeln nicht gewusst zu haben, zieht nicht. Sittel: "Je stabiler und länger so eine Verordnung gilt, umso eher ist von einer Kenntnis auszugehen."

Insgesamt wurden übrigens 293 Verwarnungen bezahlt, 149 Bußgelder wurden rechtskräftig, 117 Verfahren wurden eingestellt. Das ergab eine Anfrage von AfD-Rat Harald Gilke (45).

Die meisten Masken-Sünder wurden entlang von Prager Straße und Wiener Platz erwischt.

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0