Corona-Regeln für Sachsen stehen: Kantinen und Kirchen bleiben auf, Gaststätten und Weihnachtsmärkte zu

Dresden - Jetzt sind alle Regeln klar. Sachsen hat seine Verbote und Nicht-Verbote für den zweiten Lockdown ab Montag festgezurrt.

Wer beispielsweise aus Tschechien kommt oder dort hin fährt, muss nicht in Quarantäne.
Wer beispielsweise aus Tschechien kommt oder dort hin fährt, muss nicht in Quarantäne.  © Sebastian Kahnert/dpa

Demnach müssen, wie angekündigt, alle Bäder, Saunen, Restaurants und Fitnessstudios schließen. Das gilt auch für Sportbars und Wettbüros.

Weihnachtsmärkte dürfen bis Ende des Monats ebenfalls nicht öffnen - in keiner sächsischen Stadt.

Clubs und Musikveranstaltungen sind ebenso tabu wie Busreisen, Besuche in Theatern, Opern sowie Konzerthallen - sie alle dürfen auch mit dem besten Hygienekonzept nicht öffnen.

Offen bleiben dafür überall Kantinen und Mensen. Auch Fitnessstudios, die medizinische Behandlungen anbieten, können weiterarbeiten.

Hygienekonzepte müssen alle Einrichtungen erarbeiten, die öffnen dürfen. Diese müssen aber nicht mehr genehmigt werden, können aber vom Amt kontrolliert werden.

Grundsätzlich gilt ab Montag auch eine verschärfte Maskenpflicht. Zum Beispiel in Taxis. Ebenso bei Demos, die weiter erlaubt sind.

Besondere Regeln für einzelne Klassenstufen

Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU) erklärte den Grund für die strengen Regeln, die ab Montag in Kraft treten.
Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU) erklärte den Grund für die strengen Regeln, die ab Montag in Kraft treten.  © Jan Woitas/dpa (Archiv)

An Schulen gelten Stufenmodelle (TAG24 berichtete). So kann bei Hofpausen mit viel Platz auf das Masketragen verzichtet werden. Ebenso in Leistungskursen mit weniger Schülern, sagte Kultusminister Christian Piwarz (45, CDU). 

In den unteren Klassen muss die Maske während des Unterrichts nicht getragen werden. Dort gilt dafür nur eine Empfehlung. 

In den 11. und 12. Klassen sowie an Berufsschulen ist Masketragen aber sehr wohl angesagt. 

Für die Klassen 5 bis 10 ist das Tragen zumindest im Gebäude Pflicht.

Schlecht: Musikunterricht ist verboten. 

Der Sportunterricht, bis auf Mannschaftssport, bleibt dafür.

Für Reisende aus dem Ausland oder ins Inland gilt eine 24-Stunden-Regel. Wer in dieser Zeitspanne einreist oder wegfahren will (Tschechien, Polen), muss nicht in Quarantäne. 

Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, CDU) betonte, der einzige Grund für die strengen Regeln seien die galoppierenden Fallzahlen, deren Nachverfolgung kaum noch möglich ist. Keineswegs seien Hygienekonzepte der Einrichtungen daran Schuld. 

Er hoffe, dass zum Beispiel die Gastronomie Weihnachten wieder öffnen kann. Aber: "Versprechen kann ich es nicht."

Titelfoto: Montage: Sebastian Kahnert/dpa, Jan Woitas/dpa (Archiv)

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0