Anklage erhoben: Brutaler Messerangriff in der Kesselsdorfer Straße

Dresden - Im Dezember 2019 kam es zu einer schweren Auseinandersetzung zwischen zwei Männern irakischer Herkunft. Eine Person wurde dabei lebensgefährlich mit einem Messer verletzt.

Die Kesselsdorfer Straße in Dresden (Archivbild).
Die Kesselsdorfer Straße in Dresden (Archivbild).  © Roland Halkasch

Gegen den 36-jährigen Tatverdächtigen wurde nun von der Staatsanwaltschaft Dresden Anklage erhoben. Dieser wird u. a. wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung beschuldigt.

Der Beschuldigte soll einen 28-jährigen irakischen Geschädigten vor einem Dönerlokal auf der Kesselsdorfer Straße in Dresden mit einem Messer angegriffen haben (TAG24 berichtete).

Die Tat hatte sich am 16. Dezember 2019 gegen 22.45 Uhr nach einem vorausgegangenen Streit ereignet.

Dabei soll der 36-Jährige dem 28-Jährigen mit dem Messer in den Oberkörper gestochen haben und dessen Tötung in Kauf genommen haben.

Die angegriffene Person hatte schwere Verletzungen. Er konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden.

Über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung zur Anklage wird nun das Landgericht Dresden entscheiden. 

Zudem wird ein Termin zur Hauptverhandlung bestimmt. Die beschuldigte Person befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0