Betrunkener Mann möchte Juwelier am Altmarkt erpressen und droht mit Handgranate

Dresden - Der mutmaßliche Täter, ein betrunkener Tscheche (55), kam am Montagnachmittag auf eine sehr dumme Idee. Er beschloss, ein Juweliergeschäft am Altmarkt zu erpressen. Das ging gehörig schief.

Der Altmarkt in Dresden wurde Schauplatz eines Erpressungsversuches.
Der Altmarkt in Dresden wurde Schauplatz eines Erpressungsversuches.  © Petra Hornig

Wie die Polizei Dresden mitteilte, ereignete sich die Tat am Montagnachmittag gegen 16 Uhr in der inneren Altstadt.

Der 55-jährige Tatverdächtige versuchte, das Personal eines Juweliergeschäfts mit einem Zettel zur Herausgabe von Geld zu nötigen.

In schlechtem Deutsch stand auf diesem geschrieben, dass er eine Handgranate in der Tasche habe. Sollten sich die Angestellten entschließen, ihm kein Bargeld zu übergeben, würden alle sterben.

Dresden: Coronavirus in Dresden: Inzidenz erneut über 10
Dresden Lokal Coronavirus in Dresden: Inzidenz erneut über 10

Das Verkaufspersonal nahm den Tschechen nicht ernst und setzte ihn vor die Tür. Kurz darauf riefen sie die Polizei. Der 55-Jährige ließ sich von den Beamten widerstandslos festnehmen.

Ein Alkoholtest ergab, dass der Mann deutlich zu viel getrunken hatte. Er hatte 1,9 Promille intus.

Bei der Durchsuchung des Mannes fand die Polizei keine Handgranate.

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden Crime: