Betrunkener Motorroller-Dieb flüchtet auf Dresdens Straßen mit 100 km/h vor der Polizei

Dresden - Wie im Videospiel! Ein 33-Jähriger soll bereits in der Nacht vom 7. auf den 8. Oktober in Dresden ein Motorroller gestohlen und anschließend mit bis zu 100 km/h durch die Stadt gerauscht sein. Die Polizei setzte ihn schließlich "Game Over", doch nun kommt es noch dicker: Die Dresdner Staatsanwaltschaft hat nun Anklage gegen den Verkehrssünder erhoben.

Die Dresdner Polizei hatte allerhand zu tun!
Die Dresdner Polizei hatte allerhand zu tun!  © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Die Vorwürfe lesen sich satt: Verdacht des Diebstahls, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Teilnahme an verbotenen Kraftfahrzeugrennen. 

Die Dresdner Staatsanwaltschaft klagt den 33-jährigen Deutschen an, nachdem er der Polizei am 7. Oktober gegen 23.45 Uhr einiges abverlangte.

Er soll einen Motorroller zunächst entwendet haben und mit diesem dann "grob verkehrswidrig" über Dresdens Straßen geheizt sein, so die Staatsanwaltschaft.

Den Rowdy hat man unter anderem auf der Kreuzung Könneritzstraße/Schweriner Straße über eine Ampel rauschen sehen, die kurz zuvor auf Rot umschaltete. Darüber hinaus habe er in der City Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h erreicht, heißt es weiter.

Als die Polizei auf ihn aufmerksam wurde, flüchtete er vor dieser. Zahlreiche Aufforderungen anzuhalten, kam er nicht nach und jagte durch die Stadt. 

Unter Missachtung sämtlicher Regeln der Straßenverkehrsordnung hielt er dann auf der Budapester Straße an, stellte den Motorroller ab und wollte zu Fuß flüchten.

Beschuldigter alkoholisiert und unter Einfluss von Amphetaminen

Die Beamten konnten ihn allerdings daran hindern und nahmen ihn umgehend fest. Wenig später stellte man zu allem Überfluss noch fest: Der Verkehrssünder war alkoholisiert, stand unter Amphetaminen und hatten obendrein keine gültige Fahrerlaubnis.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde tags darauf Haftbefehl gegen den 33-Jährigen erlassen. Seither sitzt der Mann in Untersuchungshaft.

"Ein Termin zur Hauptverhandlung wird vom Landgericht Dresden bestimmt", heißt es vonseiten der Staatsanwaltschaft.

Der Beschuldigte hat zudem noch weitere Straftaten am Dresdner Landgericht anhängig. Diese reichen von schwerem räuberischen Diebstahl über Wohnungseinbruchsdiebstahl bis hin zu Diebstahl in sieben Fällen.

Ein Haftbefehl wurde aus diesem Grunde bereits am 6. Oktober, also einen Tag vor der Tat, erlassen. Am 7. Oktober wurde dieser allerdings ausgesetzt. Der Grund: Der Beschuldigte solle eine Entgiftung durchführen. 

Dieser Auflage kam er augenscheinlich nicht nach.

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dresden Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0