Dresdner Polizei auf Corona-Streife: Ein Autofahrer hat es komplett übertrieben

Dresden - Seit dem gestrigen Montag gelten verschärfte Ausgangsbeschränkungen und ein Kontaktverbot in der sächsischen Landeshauptstadt. Mehr als zwei Personen dürfen seitdem nicht mehr gemeinsam unterwegs sein. Dennoch gab es über 50 Corona-Einsätze für die Dresdner Beamten.

Die Polizei patrouilliert auf der Hauptstraße am Goldenen Reiter.
Die Polizei patrouilliert auf der Hauptstraße am Goldenen Reiter.  © dpa/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild

Wer gegen die Allgemeinverfügungen von Freistaat und Bund verstößt, kann bis zu zwei Jahre hinter Gitter kommen oder aber muss bis zu 25.000 Euro Strafe zahlen. Dennoch trauen sich viele Dresdner, die Rechtssprechung zu umgehen.

So kam es am Montag allein in Dresden zu 57 Einsätzen mit sogenanntem "Corona-Bezug", wie die Polizei am Dienstagnachmittag mitteilte. Zumeist handelt es sich dabei um Gruppen mit mehr als zwei Personen.

Die meisten Fälle konnten "mit Verweis auf die bestehenden Allgemeinverfügungen kommunikativ gelöst werden", heißt es in der Polizei-Mitteilung. 

Dresden: Coronavirus in Dresden: Inzidenz sinkt weiter
Dresden Lokal Coronavirus in Dresden: Inzidenz sinkt weiter

Vermehrt kontrolliert wurde vor allem in den Abendstunden zwischen 18 und 22 Uhr, so die Beamten. Unterstützt wurden sie in den vergangenen Tagen von sächsischen Bereitschaftspolizisten.

Ab heute beteiligt sich auch die Reiterstaffel an den Corona-Kontrollen im ganzen Stadtgebiet.

Trotz Coronavirus gelten Geschwindigkeitsbegrenzungen

Auch wenn es in den letzten Tagen zu deutlich weniger Unfällen und anderen, üblichen Einsätzen kam, wie die Polizei resümierte, konnten dennoch einige Verstöße gegen geltende Geschwindigkeitsbegrenzungen festgestellt werden.

Auf der A13 wurde beispielsweise ein Dresdner geblitzt, der mehr als doppelt so schnell wie zugelassen unterwegs war: "In einer 120-km/h-Zone am Dreieck Dresden-Nord war der Mann offenbar mit mehr als 250 km/h unterwegs", teilten die Beamten mit.

Weil die leeren Straßen, insbesondere die Autobahnen, zum Rasen verleiten, will die Polizei weiter an ihren Geschwindigkeitskontrollen festhalten.

Aktuelle, lokale Infos gibt's im +++ Coronavirus-Dresden-Liveticker +++

Aktuelle Infos aus Deutschland und der Welt gibt's im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Titelfoto: dpa/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild

Mehr zum Thema Dresden Crime: