Dresdner Reisegruppe zwingt Intercity zum Notstopp

Warnemünde - Eine vierköpfige Reisegruppe aus Dresden ist am Ostseebad Warnemünde unerlaubt über Bahngleise gelaufen und hat damit einen Intercity-Zug zur Notbremsung gezwungen.

Ein Intercity musste wegen Dresdner Urlaubern eine Notbremsung einlegen. (Symbolbild)
Ein Intercity musste wegen Dresdner Urlaubern eine Notbremsung einlegen. (Symbolbild)  © Julian Stratenschulte/dpa

Der Schnellzug sei jedoch rechtzeitig zum Stehen gekommen, sodass niemand verletzt wurde, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Auch Zugreisende seien nicht zu Schaden gekommen, hieß es.

Der Intercity war aus Dresden Richtung Rostock unterwegs gewesen, als er in Höhe Warnemünde-Werft die Notbremsung einleiten musste.

Die Gruppe im Alter von 35, 34, 32 und 27 Jahren sei nach der Notbremsung am Dienstagabend gegen 20 Uhr zwar zunächst entkommen, habe jedoch bei der Ankunft in einem Hotel in Warnemünde gestellt werden können.

Schwerer Unfall in Pirna: Radfahrer prallt auf Frontscheibe und wird schwer verletzt
Dresden Unfall Schwerer Unfall in Pirna: Radfahrer prallt auf Frontscheibe und wird schwer verletzt

Gegen sie werde nun wegen Verdachts des gefährlichen Eingriffes in den Bahnverkehr ermittelt.

Solche leichtsinnigen Vergehen könnten mit Haftstrafen zwischen sechs Monaten und zehn Jahren bestraft werden.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Dresden Crime: