Falsche Fahndungsplakate: Jetzt ermittelt der Staatsschutz

Dresden - Wegen übler Nachrede und Verleumdung ermittelt die Polizei gegen die Unbekannten, die am Wochenende 30 fingierte Fahndungsplakate im Bereich der Lennéstraße aufgehängt haben.

Der Staatsschutz ermittelt jetzt gegen die Fake-Plakat-Kleber.
Der Staatsschutz ermittelt jetzt gegen die Fake-Plakat-Kleber.  © privat

Außer 17 Bereitschaftspolizisten waren auch Innenminister Roland Wöller (50), Polizeisprecher Thomas Geithner (47) und Soko-Chef Enrico Lange (36) als Gesuchte wegen schweren Dynamolandfriedensbruches abgedruckt.

Die Polizei will das konsequent ahnden: "Der Staatsschutz ermittelt gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft", so Polizeisprecher Stefan Grohme (40).

Möglicherweise wird die Soko "Hauptallee" die Ermittlungen übernehmen. Eine heiße Spur zu den Plakatrowdys gibt es noch nicht. "Wir stehen noch am Anfang", so Grohme. Weitere fingierte Plakate aber wurden bislang nicht entdeckt.

Dresden: Sachsens Helden! Feuerwehr Dresden aus dem Katastrophengebiet zurück
Dresden Feuerwehreinsatz Sachsens Helden! Feuerwehr Dresden aus dem Katastrophengebiet zurück

Zwei weitere Randalierer (17, 53) des Originalplakats stellten sich inzwischen. Damit haben sich seit Beginn der Öffentlichkeitsfahndung bereits acht Tatverdächtige bei der Polizei gemeldet.

Zu allen 20 abgebildeten Personen liegen inzwischen konkrete Hinweise vor.

Titelfoto: privat

Mehr zum Thema Dresden Crime: