"Falschparker" blockiert Weiße Flotte und wird abgeschleppt

Dresden - Unglaublich! Ein "Falschparker" blockierte am Wochenende den Anleger des Weiße-Flotte-Flaggschiffes "Dresden" am Terrassenufer. Und die Besatzung des tschechischen Cabrio-Sportbootes, das dort einfach festgemacht worden war, blieb zunächst verschwunden.

Das weiße Sportboot "Natalie" dümpelte am Anleger 1 als "Falschparker".
Das weiße Sportboot "Natalie" dümpelte am Anleger 1 als "Falschparker".  © privat

"So etwas hat es noch nie gegeben", so der Nautische Leiter Jochen Haubold (43). Offenbar hatte der Sportboot-Kapitän das "Anlegen verboten" in großen Lettern am Ponton ignoriert. Die Crew des Dampfers "Wehlen" entdeckte am Samstag gegen 12 Uhr das Boot "Natalie" am Anleger 1.

Zeugen hatten ein Pärchen (um die 50 Jahre alt) gesehen, das sich von Bord in Richtung Stadtzentrum aufgemacht hatte - ohne Eile. Da die beiden nicht zurückkehrten, alarmierte die Sächsische Dampfschifffahrt die Wasserschutzpolizei (WaPo).

Die schleppte "Natalie" zur Sicherheitsverwahrung in den Alberthafen. Doch zuvor war der Dampfer "Dresden" von der Schlösserfahrt heimgekehrt und konnte nur zum Anleger 5 (von Dampfer "Leipzig") ausweichen, von da auch 16 Uhr zur Stadtfahrt starten.

Hausfriedensbruch steht im Raum

Die Wasserschutzpolizei schleppt "Natalie" in den Alberthafen ab.
Die Wasserschutzpolizei schleppt "Natalie" in den Alberthafen ab.  © privat
Dampfer "Dresden" musste am Anleger 5 festmachen.
Dampfer "Dresden" musste am Anleger 5 festmachen.  © privat
Die Fahrgäste wurden umgeleitet.
Die Fahrgäste wurden umgeleitet.  © privat
Jochen Haubold (43) ist der Nautische Leiter der Weißen Flotte.
Jochen Haubold (43) ist der Nautische Leiter der Weißen Flotte.  © Eric Münch

"Den größten Nachteil hatten die Fahrgäste", sagt Steuermann Philipp Hammer (27). Bei glühender Hitze mussten die rund 250 Passagiere mehrere Hundert Meter zum geänderten Abfahrts-Anleger laufen.

Erst gegen 16.30 Uhr kehrte die "Natalie"-Besatzung mit dem Taxi zum Anleger zurück (mit acht Zehn-Liter-Kanistern Benzin dabei) und wunderte sich, dass ihr Boot nicht mehr da war.

Die Taxifahrerin rief die WaPo an, die das Paar zum Alberthafen bestellte. Dort entschuldigten sie ihr Parkmanöver mit Kraftstoffmangel - den zu besorgen sie über vier Stunden gebraucht hatten!

Dresden: Dreiste Überholmanöver: Möchtegern-Polizisten hatten Blaulicht am Auto
Dresden Crime Dreiste Überholmanöver: Möchtegern-Polizisten hatten Blaulicht am Auto

Das "Falschparken" selbst gilt als Ordnungswidrigkeit, die mit 25 Euro geahndet wird, wie Bereitschaftspolizeisprecherin Almut Sichler erklärte.

Doch es kommt noch etwas nach. Auch Hausfriedensbruch steht im Raum: "Wir haben Anzeige erstattet", so Haubold.

Titelfoto: Montage: privat (2)

Mehr zum Thema Dresden Crime: