Hitlergruß, rechte Parolen, Paketbote attackiert: Mehrere fremdenfeindliche Taten in Dresden

Dresden - Von mehreren fremdenfeindlichen Vorfällen berichtet die Polizei am Sonntag.

Ein Polizeiauto steht in Dresden an der Elbe. Die Polizei berichtete von mehreren ausländerfeindlichen Taten. (Symbolbild)
Ein Polizeiauto steht in Dresden an der Elbe. Die Polizei berichtete von mehreren ausländerfeindlichen Taten. (Symbolbild)  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Am Freitagnachmittag wurde im Stadtteil Friedrichstadt gegen 14.45 Uhr ein Paketbote ausländerfeindlich beschimpft und attackiert.

Wie die Dresdner Polizeidirektion mitteilt, folgte ein 31-Jähriger dem syrischen Postboten (30), nachdem dieser ein Paket abgegeben hatte.

Er beleidigte den Mann zunächst fremdenfeindlich und schlug ihn mit der Faust.

Dresden: Coronavirus in Dresden: Inzidenz in Sachsen sackt ab, aber starke Zweifel an Zahlen
Dresden Lokal Coronavirus in Dresden: Inzidenz in Sachsen sackt ab, aber starke Zweifel an Zahlen

Der Paketbote blieb jedoch unverletzt.

Der 31-jährige Deutsche muss sich nun unter anderem wegen Körperverletzung und Beleidigung verantworten.

Der Staatsschutz der Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Mann beleidigt Mädchen und zeigt Hitlergruß

Ebenfalls am Freitagnachmittag stieg um 17.30 Uhr an der Bushaltestelle "An den Winkelwiesen" in Dresden-Cossebaude ein Mann in den Bus der Linie 75 und zeigte den Hitlergruß.

Dort beleidigte er auch ein 14 Jahre altes deutsches Mädchen und spuckte ihr auf die Schuhe.

Als der Unbekannte wieder ausstieg, hob er wieder den rechten Arm zum Hitlergruß.

Die Polizei sucht nun Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeidirektion Dresden unter der Nummer 0351 483 22 33.

Männer rufen rechte Parolen und zeigen Hitlergruß

Polizisten laufen in Dresden auf der Straße. (Symbolbild)
Polizisten laufen in Dresden auf der Straße. (Symbolbild)  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Zudem war die Polizei am Freitagmittag zwischen 11.30 und 11.55 Uhr zweimal im Einsatz, weil zunächst unbekannte Männer auf offener Straße lauthals rechte Parolen riefen.

Auf der Hubertusstraße in Pieschen wurden zwei Männer im Alter von 18 und 20 Jahren ergriffen. Beide hatten auch den Hitlergruß gezeigt. Ein dritter Mann entkam unerkannt.

Auch auf der Antonstraße in der Äußeren Neustadt gab ein 69-Jähriger ebenfalls lauthals fremdenfeindliche Parolen von sich. Zudem zeigte er wie die anderen Männer den Hitlergruß.

Dresden: Nach nur zwei Tagen: Mehr als 1200 Freiwillige melden sich in sächsischen Kliniken, um zu helfen!
Dresden Nach nur zwei Tagen: Mehr als 1200 Freiwillige melden sich in sächsischen Kliniken, um zu helfen!

Alle Personen müssen sich nun wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten.

Sie wurden nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dresden Crime: