In einer Straßenbahn: Mann prügelt auf Zwölfjährigen ein und flieht

Dresden - Was für eine Gewalttat in einer Dresdner Straßenbahn!

An der Haltestelle "Tharandter Straße" stieg der Täter aus und floh. (Archivbild)
An der Haltestelle "Tharandter Straße" stieg der Täter aus und floh. (Archivbild)  © Norbert Neumann

Wie die Polizei erst am heutigen Freitag mitteilte, sei bereits am Mittwoch in der vergangenen Woche (18. August) ein Mann so richtig ausgerastet.

In einem Fahrzeug der Linie 7 in Richtung Weixdorf fing die Attacke auf einen Jungen kurz vor der Haltestelle "Tharandter Straße" im Stadtteil Löbtau an.

Den Ermittlern zufolge soll der Unbekannte den "etwa Zwölfjährigen" angeschrien haben. Anschließend "schlug er mehrfach auf ihn ein", so die Polizei zu dem Vorfall.

Dresden: Coronavirus in Dresden: Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder über 50
Dresden Lokal Coronavirus in Dresden: Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder über 50

Andere Fahrgäste wurden auf den krassen Ausraster aufmerksam und versuchten, den Fremden zurückzuhalten. An der Haltestelle "Tharandter Straße" stieg er schließlich aus.

Nun fahnden die Beamten unter Hochdruck nach dem Mann, der wie folgt beschrieben wird:

  • etwa 1,90 Meter groß
  • zwischen 40 und 50 Jahre alt
  • kräftige Statur
  • Vollglatze
  • Narbe am Hinterkopf

In welcher Beziehung die beiden stehen und wie es dem Jungen geht, teilte die Polizei nicht mit.

Wer kennt den beschriebenen Mann? Auch das Kind wird offenbar gesucht. Wer etwas beobachtet hat, kann der Polizei Hinweise telefonisch (0351/4832233) melden.

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Crime: