Die irre Geschichte eines Wracks an der A17: Besitzer aus Polen kann sein Auto nicht holen

Dresden - Seit genau drei Monaten parkt ein blauer Ford Focus genau an der A17-Abfahrt Dresden-Gorbitz. Im Innenraum liegen Turnschuhe, Bettdecke, Flaschen, polnische Schokonusscreme, aber auch jede Menge Scherben. Denn der Wagen ist längst zum Ziel von Vandalen geworden.

Schuhe, Klamotten und ein paar Flaschen liegen noch im Wagen.
Schuhe, Klamotten und ein paar Flaschen liegen noch im Wagen.  © Thomas Türpe

Seit dem 22. Februar schon liefert sich die Polizei ein Katz-und-Maus-Spiel über Grenzen hinweg. "Der Wagen mit polnischen Kennzeichen blieb wegen eines technischen Defektes auf der Autobahn stehen", sagt Polizeisprecher Lukas Reumund (42). "Er wurde dann vom Fahrer direkt an der Abfahrt abgestellt."

Normalerweise ein Alltagsvorgang. Doch diesmal kam der Besitzer einfach nicht zurück. Und so kam, was man befürchten musste. Scheiben wurden eingeschlagen, die Kennzeichen geklaut. Immerhin, das Radio ist noch drin und scheint intakt.

Die Polizei versuchte mehrfach, den Halter dazu zu bewegen, sein mittlerweile zum Wrack verkommenes Fahrzeug wegzufahren. 

Dresden: Dresden swingt im Dixie-Rausch
Dresden Kultur & Leute Dresden swingt im Dixie-Rausch

"Wann immer wir einen Halter erreichten, meinte dieser, es wäre schon weiterverkauft", sagt der Polizeisprecher kopfschüttelnd. 

Und in der Tat macht es die Corona-Krise einem Besitzer äußerst schwierig, über die Grenze nach Dresden zu gelangen.

Der herrenlose Ford verkommt an der A17-Abfahrt seit einem Vierteljahr immer mehr zum Wrack, Scheiben gingen zu Bruch.
Der herrenlose Ford verkommt an der A17-Abfahrt seit einem Vierteljahr immer mehr zum Wrack, Scheiben gingen zu Bruch.  © Thomas Türpe

So räumten die Ordnungshüter dem Besitzer deutlich mehr Zeit ein als üblich. Doch die Frist endet nun. "Sollte der Wagen bis Ende Mai nicht entfernt sein, wird der Sachverhalt an die Stadt Dresden übergeben, die für die Entsorgung verantwortlich ist", so der Polizeisprecher.

Falls dann vom Wagen noch etwas übrig ist... 

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden Crime: